HSG Siebengebirge

Im dritten und letzten Spiel der "Englischen Woche" haben die Kreisklasse-Herren der HSG mit einem dezimierten Kader am vergangenen Sonntag gegen die Spvgg. Lülsdorf-Ranzel eine Meisterleistung aufs Parkett gezaubert.

Wir haben es über die gesamte Spielzeit fertiggebracht, bis auf wenige Situationen eine Führung zu halten. Dies gelang uns bis dato noch in keinem Spiel. Es sind zwei wichtige Punkte. Wie gelang uns dieser Sieg?

Es war uns klar, das wir keinen Tempohandball spielen durften, da uns schlicht und ergreifend die Spieler fehlten. Hier geht ein Dank an Felix und Coppes aus der Kreisliga-Mannschaft, ohne die Jungs hätten wir nicht antreten können. Mit einer verhalten optimistischen Grundeinstellung gingen wir also zur Begrüßungszeremonie. Mit Beginn der Partie versuchte Lülsdorf-Ranzel, uns den Tempohandball aufzuzwingen. Doch die erfahrenen Recken wie Flo und Pommes wussten geschickt dies zu unterbinden. Trotzdem konnten wir nicht jeden Tempogegenstoß erfolgreich abwehren. Den Angriff-Abwehr-Wechsel für die Kreisposition setzten wir auch diesmal konsequent um und hatten damit Erfolg. Es war eine besondere Leistung, die Lars und Markus boten. Da wir diszipliniert spielten, konnte uns der Tempohandball nicht aufgezwungen werden. Des weiteren waren die Team-Time-Outs durch Peter sehr geschickt gesetzt, verhalfen der Mannschaft Energie zu tanken und um sich nochmals taktisch abzustimmen. Bernd hat sich voll in den Dienst der Mannschaft gestellt und dafür sei ein besonderer Dank ausgesprochen. Mit einem 16:15 für Lülsdorf gingen wir in die Pause. Der vom Mannschaftsverantwortlichen geäußerte Wunsch mit mindestenes einem Punkt nach Hause zu fahren wurde bestimmt abgelehnt: Es galt nur ein Sieg.

Von Anbeginn der zweiten Hälfte suchten wir den Abschluss, es gab kein Taktierten und keinen Leistungseinbruch. Der gefürchtete Abfall der Spannung als "Schreckgespenst der 45 Minute" wurde wahrscheinlich vom "Teamgeist der Englischen Woche" in Zaum gehalten. Nur kurzzeitig hatte es den Anschein, dass wir einknicken. Der offene Deckungsverband der Lülsdorfer bremste unseren Siegeswillen nur sehr kurz. Wir hatten zwar immense Laufwege zu absolvieren, doch die Erfahrung der HSG war ein Trumpf gegen die jungen Spieler aus Niederkassel. Ein weiterer Joker war im Tor der HSG zu finden. Mibo hielt in den entscheidenden Situationen die Bälle und pushte somit die Mannschaft nach vorne. Als das Spiel beendet war, traute der Schreiber dieser Zeilen sich nicht auf die Anzeigetafel zu schauen. Doch die freudigen Gesichter seiner Teamkameraden verrieten ihm, dass es wohl ein Sieg war. Das Spiel endete mit 35:33 für die HSG. Anzumerken ist noch, dass der Vorschlag, von nun an dauerhaft "Englische Wochen" zu bestreiten wohlwollend einstimmig abgelehnt wurde.

Doch nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Ein Sieg macht noch keinen Klassenerhalt. Am Samstag, den 10. März, geht es um 16:45 Uhr gegen Troisdorf wieder um Alles.

Mannschaftverantwortliche: Peter Zehent, Frank Klostermann

Team: Bernd „Blö“ Blöser, Florian „Flo“ Brüssler (12), Frank Klostermann (2), Christian „Mibo“ Franz, Markus Krämer (3), Daniel „Pommes“ Otto (2), Lars Wächter, Felix Steinhauer (14), Constantin „Coppes“ Kopp (2)

 

Frank Klostermann

HSG olé