HSG Siebengebirge

"Et bliev nix wie et wor": Mit einem souveränen Sieg über Lülsdorf-Ranzel 2 am letzten Spieltag beenden wir eine enttäuschende Saison 2017/2018 in der 2. Kreisklasse.

HSG 4 LuRa2

Wat wellste maache?  So oder ähnlich stellte sich die Frage der Motivation vor einem Spiel, wenn es nix mehr zu holen gibt. Der Sack ist zu. Ein Aufbäumen hat keine Auswirkung auf unseren Tabellenplatz.


Wer Eins Null führt, der stets verliert. In diesem Fall führte Fabian Funke mit seinem Treffer diesen Satz ad absurdum. Mit dem 1:0 Treffer gaben wir die Führung, bis auf eine sehr kleine Schwächephase, nicht mehr aus den Händen. Man kann nur mit dem Kopf schütteln und sich fragen, weshalb wir in ähnlich gelagerten Partien so in der Leistung einbrachen und deutlich verloren haben. Ein wesentlicher Faktor des Erfolges im Abschiedsspiel für unseren leidgeplagten Trainer Fabian Schlegel war Torwart Mibo. Er hielt was es zu halten gab und weit darüber hinaus. Seine unzählbaren Paraden, die an Andreas Thiel erinnerten, gaben uns den Rückhalt im Abwehrverbund. Seine Ansprachen waren klar und deutlich und pushten uns buchstäblich nach vorne. Ein neuer Abwehrverbund um Pommes und Flo mit Lars, Marco und Christian waren auszumachen. Der Angiff-Abwehr-Wechsel für die Kreisposition war auch diesmal stimmig.


Im Angriff konnte Fabian Funke durch seine Spieleröffnungen für Pommes und Flo Freiräume schaffen. Diese Laufwege wurden genommen und mit Torerfolg abgeschlossen. Die Außenpositionen eröffneten mit Druck das Überzahlspiel. Fast zwei Drittel der Mannschaft war mit Torerfolgen im Spielbericht gelistet - diese Quote können andere Teams nicht aufweisen. Umso trauriger ist das Gesamtergebnis der gespielten Saison.


Überschattet wurde die Partie durch eine Rote Karte wegen unsportliches Verhalten des Spielers Frank Klostermann. Man munkelt, dass diese Aktion ein Pusher für die Mannen der HSG war, um das Spiel nicht mehr aus den Händen zu geben und noch mehr Kampfgeist ins die Waagschale zu legen. Die Unterzahl wurde jedenfalls ohne Treffer für Lülsdorf-Ranzel überstanden und mit doppeltem Einsatz kompensiert. Der betreffende Spieler hatte die Möglichkeit, von der Tribüne aus dem Ende der Partie entgegenzufiebern. In den letzten zehn Minuten der Partie wurde es noch einmal spannend, als die Gäste sich bis auf ein Tor ran kämpften. Doch mit Mibo im Tor „hätt et noch immer jot jejange“.


Zusammenfassend darf man urteilen, dass diese Mannschaft Potential auf einen Aufstiegsplatz hat, wenn nicht… und das klären wir im Team.
Das Spiel endete mit 29:25 Toren für die HSG nach einem Halbzeitstand von 10:11 Toren für Lülsdorf-Ranzel 2. Die Schiedsrichter Richter/Suhrbier leiteten die Partie


Trainer:
Fabian Schlegel


Team
Florian „Flo“ Brüssler (14), Peter Zehent, Frank Klostermann (1), Ben David Cuhls, Marco Spahn, Christian Wischrath (1), Christian „Mibo“ Franz, Markus Krämer (1),

Daniel „Pommes“ Otto (6), Bernd “Blö“ Blöser (Zeitnehmer), Ivan Andricic (1), Lars Wächter, 

Constantin „Coppes“ Kopp (1), Fabian Funke (6) 




Frank Klostermann


HSG olé