HSG Siebengebirge

In einem Arbeitssieg erkämpfte sich die Grün-Blauen zwei Punkte am Samstag 01.12.2018 in Bonn-Bad Godesberg.

"Erfahrung trifft auf Jugend" oder "Wie das Auge im Handball Tore wirft": So oder so ähnlich kann man sich den Zwischenstand von 5:5 Toren nach 12 Minuten Spielzeit erklären. Erst ab Ende der ersten Halbzeit gelang es uns, eine deutliche Tordifferenz zu erspielen. Die Grün-Blauen traten gegen eine Herren-Mannschaft an, die diesen Namen verdient, auch wenn sie Tabellenletzter ist. Es durchzog die Partie eine Häufung von technischen Fehlern auf Seiten der Grün-Blauen. Ein deutliches Absetzen war erst am Ende des Spiels möglich.

Die Bonner waren spielerisch mit uns in der ersten Halbzeit auf Augenhöhe und spielten die Abwehr das ein oder anderer Mal gekonnt aus. Besonders der Deckungsverbund um den Kreisläufer häuften sich Abstimmungsfehler, die in Siebenmeter und Tore für die Roten umgemünzt wurden. Der Halbzeitstand von 16:8 aus Sicht der Gäste aus dem Siebengebirge war schmeichelhaft und gab den eigentlichen Spielverlauf nicht wider. Die Marschroute für die zweiten Halbzeit war klar und es wurden zwei Punkte aus der Partie vom Trainer eingefordert.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit übernahmen wir die technischen Fehler aus der ersten Halbzeit und ließen die Godesberger wieder auf 14:19 herankommen. Einen besonderen Schwerpunkt stellten in diesem Spiel die Kontrolle der Außenspieler dar. Mit Erfahrung, Auge und Geduld wurde so manches Tor von den Bonner Flügeln erspielt und ließ die jungen Siebengebirgler alt aussehen. Mit zunehmender Spieldauer war es die Kondition, die als spielentscheidender Faktor uns den Sieg ermöglichte. Wir konnten mit Tempogegenstößen punkten, nicht mit Abwehrarbeit oder technischer Sicherheit. Trotz alledem war eine Verbesserung im Angriffs- und Abwehrverhalten mit zunehmender Spieldauer zu verzeichnen. Die effektive mannschaftliche Geschlossenheit wurde sich erkämpft und war am Ende ein Teil des Sieges.

Das Spiel endete 28:20 für die HSG. Mit Sicherheit war dies kein schönes Spiel, es war ein Arbeitssieg. Bei einem erfolgreichen Torwurf verletzte sich Fabian „Flummi“ Ried am Knie. Wir hoffen, dass sein Ausfall nur von kurzer Dauer sein wird und wünschen im Namen der Mannschaft gute Besserung. Die nun sehr lange Spielpause bis Ende Januar 2019 kommt unpassend, um die Mannschaft im Verbund weiter zu formieren. Das Schiedsrichtergespann Richter/Suhrbier leiteten die Partie.

Team HSG

Frank Klostermann Trainer, Paul Lamprecht Ass.-Trainer

Markus Krämer (TW), Martin Freitag (TW), Ben-David Cuhls, Christian Wischrath, Florian Brüssler (8), Fabian Ried (1), Ivan Andricic ( 4), Marco Spahn (1), Peter Zehent , Philipp Brüssler (12), Otto Daniel (2), Constantin Kopp

 

Frank Klostermann

HSG olé