HSG Siebengebirge

Am Samstag, den 09.02.2019, waren wir bei den Handballern des TV Eiche Bad Honnef zu Gast. In der Rhöndorfer Halle, in der die Dragons in der Zweiten Basketball-Bundesliga auf Punktejagd gehen, bot sich den Zuschauern diesmal ein packendes Handballspiel der Kreisklasse.

Es entwickelte sich nach der offiziellen Begrüßung ein sehr kampfbetontes Spiel beider Mannschaften. Marc-Oliver Rick eröffnete mit seinem Tor die Partie und es sollten nur wenige Tore folgen, bis wir den Sieg in der Tasche hatten. Da es keine Punkte zu verschenken gab und man auch sonst mit Nettigkeiten auf beiden Seiten sehr verhalten umging, war es ein durch Abwehrarbeit geprägtes Spiel. Einige Fehlwürfe und nicht genutzte Möglichkeiten im freien Raum verhinderten ein klares Absetzten der HSG vom Gegner schon in der ersten Halbzeit. In dieser Partie allerdings war der HSG-Deckungsverbund ab der ersten Spielminute von allen Spielern mit einem Höchstmaß an Konzentration umgesetzt.

Wurde die Abwehr durch die Bad Honnefer doch durchbrochen, stand Markus Krämer noch als Torwart im Weg und parierte den ein oder anderen sicher geglaubten Torwurf. In der Partie mussten wir auf unseren Routinier Martin Freitag im Tor verzichten, der anstatt auf Torwürfe auf die „Gelben Engel“ wartete. Erst in den letzten Minuten der ersten Halbzeit gelang es uns, ein kleines Tor-Polster zu erspielen. Wir gingen mit einem Drei-Tore-Vorsprung von (9:6) in die Halbzeit.

Dem Team war die Verschnaufpause gegönnt, hatten die ersten dreißig Minuten doch Spuren hinterlassen. Aber die Einstellung der Spieler, auf Sieg zu spielen, schien gefestigt. Die kampfbetonte Spielweise ließ auch in der zweiten Halbzeit auf beiden Seiten nicht merklich nach, und wurde doch manchmal ruppiger als erwartet. Es gelang allen Spielern doch größtenteils die Beherrschung zu wahren. Beide Teams waren sich ihrer Abwehrstärken bewusst und legten diese in die Waagschale. Die Grün-Blauen konnten in der zweiten Halbzeit kurzzeitig durch erfolgreiche Tempogegenstöße einen Vier-Tore-Vorsprung erspielen. Dieser Vorsprung wurde sehr gut von allen Spielern der HSG verteidigt, auch wenn er am Ende auf eine Zwei-Tore-Vorsprung zusammenschmolz. Doch ein Sieg von 15:13 ist ein Sieg, das alleine zählt am Ende des Tages.

In einer normalen Angriff-Abwehr-Situation zog sich unsers Spielers Mark-Oliver Rick eine Schulterverletzung zu. In einer Klinik in Bonn konnte ein operativer Eingriff nach Diagnose ausgeschlossen werden; ausnahmslos Spieler beider Teams wünschen Mao schnelle Genesung.

Ein Dank geht an das Kampfgericht Wijbenga und Kurenbach sowie Peter Zehent von der HSG, die sich um die Organisation des Krankenwagens und Betreuung des verletzten Spielers kümmerten.

Das Fazit dieses Spiel ist, den freien Raum besser zu nutzen, um offensiv spielende Abwehrreihen besser auszuhebeln. Wir wollen vermehrt unser Schnellpass-Spiel forcieren und mit Torerfolgen belohnen. Ebebnso wollen wir in der Lage sein, Spieleröffnungen intuitiv einzuleiten, um der Bewegung zum Ball mehr Raum zu geben damit das Zusammenspiel in der Angriffsformation zu steigern. Die schnelle Mitte ist durchaus als Spielvariante in Betracht zu ziehen. Ebenso haben wir die Sicherheit, Spielsituationen abzubrechen, um neuen Druckaufbau zu starten. Wenn wir eine gute Mischung aus konzentriertem Deckungsaufbau und Tempospiel erreichen, ist das saubere Umschaltspiel von Abwehr auf Angriff möglich. Die Partie wurde vom Gespann Waterholter geleitet.

Nach einem spielfreien Wochenende geht es für uns HSGler am 23.02.2019 gegen die 3.Mannschaft des TuS Niederpleis um 15:00 Uhr in Königswinter erneut um zwei Punkte in der Meisterschaftsrunde.

Trainer: Frank Klostermann

Mannschaft: Martin Freitag (TW), Markus Krämer (TW), Ben-David Cuhls (1), Daniel Otto (2), Marco Spahn (1), Marc-Oliver Rick (1), Peter Zehent, Axel Winzen (3), Florian Brüssler (2), Ivan Andricic, Lars Wächter, Fabian Grunewald (2), Philipp Brüssler (3)

 

Frank Klostermann

HSG olé