HSG Siebengebirge

Sich gemeinsam stark machen – und dabei mehr gewinnen als bloß zwei Punkte: die Handballer der HSG Siebengebirge unterstützen die DKMS bei ihrem Kampf gegen Blutkrebs. Im Rahmen des HSG Heimspieltages am 8. Dezember können sich alle Besucher und Sportler in einem Zeitfenster von sechs Stunden kostenlos und schnell als möglicher Lebensretter registrieren lassen.

Es dauert nur Augenblicke – und rettet vielleicht ein Leben. Die Registrierung als Stammzellenspender verläuft schnell, schmerzfrei und sauber. Am 8. Dezember wird die HSG Siebengebirge gemeinsam mit dem Radtreff Campus Bonn (RCB) für die DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei) im Rahmen des großen HSG Heimspieltages eine Registrierungsmöglichkeit für alle Besucher einrichten. Von 14:00 Uhr bis 20:00 Uhr können sich alle Besucher und Sportler an diesem Tag im Foyer der Sporthalle am Sonnenhügel in nur wenigen Minuten mit einem Abstrich der Mundschleimhaut als möglicher Knochenmarkspender registrieren lassen.

Neben zahlreichen HSG Mannschaften werden unter anderem auch Sebastian Schuster, Landrat des Rhein-Sieg-Kreis, sowie Peter Wirtz, Bürgermeister der Stadt Königswinter, an der Stammzellenspendenaktion teilnehmen. Gegen 17:30 Uhr werden die beiden Politiker im Foyer der Sporthalle erwartet, um an der Registrierungsaktion teilzunehmen und anschließend die Regionalliga-Partie der HSG gegen die SG Ratingen zu verfolgen.

Durchgeführt wird die Aktion von einem gemeinsamen Team der HSG Siebengebirge und Mitgliedern des RCB für die DKMS. Auf Seiten der Königswinterer Handballer werden jeweils vier Spieler der männlichen A- und B-Jugend zusammen mit fünf Mitgliedern des RCB die Registrierungsaktionen mit den Besuchern durchführen. Der Verein zur Förderung der Handballjugend der HSG Siebengebirge, Hej Palupa e.V., wird an diesem Tag den Verkauf von Kuchen und Waffeln übernehmen. Der komplette Erlös wird an die DKMS gespendet.

 

Die gemeinsame Aktion von RCB und HSG verläuft am 8. Dezember parallel zu den Partien des HSG Heimspieltages. Eine Registrierung ist auch während und nach den Partien sowie in den Halbzeitpausen möglich. Los geht’s mit der Begegnung in der männlichen B-Jugend zwischen den Grün-Blauen und dem SV Eilendorf um 14:00 Uhr. Anschließend treffen die Regionalliga-Junioren in der A-Jugend um 16:00 Uhr auf den TV Aldekerk. Um 18:00 Uhr steigt die Partie in der „Vierten Liga Deutschlands“ zwischen den Regionalliga-Herren der HSG und der SG Ratingen 2011. Mit dem Anpfiff des letzten Spiels des Tages um 20:00 Uhr zwischen den Verbandsliga-Herren der Grün-Blauen und der HSG Merkstein endet gleichzeitig die Registrierungsaktion.

 

Mit jeder Registrierung erhöht sich die Chance, dass einem Patienten mit der Diagnose Blutkrebs schnell geholfen werden kann. Denn nur ein Drittel aller Blutkrebspatienten findet innerhalb der eigenen Familie einen passenden Stammzellenspender. Gar jeder zehnte Patient sucht vergeblich einen passenden Spender. Die HSG Siebengebirge will mit der großen Registrierungsaktion am 8. Dezember dazu beitragen, dass sich die Situation für die zahlreichen Patienten verbessert, die aktuell auf einen passenden Stammzellenspender warten. Einer davon ist der neunjährige Kai, der an Blutkrebs erkrankt ist. Seine Eltern haben sich an die DKMS gewandt, um einen geeigneten Spender zu finden.


So wie Kai warten viele Patienten auf eine rettende Stammzellenspende.

„Das Schicksal von Kai hat uns sehr bewegt, ist aber doch leider auch nur einer von vielen Fällen, wo kleine oder große Patienten auf einen passenden Stammzellenspender warten. Bei der HSG Siebengebirge sind wir knapp 500 Sportlern, Trainern und Betreuern aktiv, vom Kleinkind bis ins hohe Alter. Wir kämpfen jede Woche um Punkte in der Meisterschaft. Die DKMS möchten wir mit Aktionen wie am 8. Dezember langfristig unterstützen und dadurch mit ihnen gemeinsam dazu beitragen, dass Leben gerettet werden können. Das ist ein größerer Sieg als jede Meisterschaft“, sagt HSG-Jugendvorstand Marcus Kesper.

 

Über die DKMS

Die DKMS ist eine internationale gemeinnützige Organisation, die sich dem Kampf gegen Blutkrebs verschrieben hat. Sie wurde vor 26 Jahren in Deutschland von Dr. Peter Harf gegründet, dessen Ehefrau an den Folgen einer Leukämieerkrankung verstarb. Heute ist die DKMS-Familie außer in Deutschland auch in den USA, in Polen, Spanien und in UK aktiv. Gemeinsam haben sie mehr als 7,3 Millionen Lebensspender registriert und die DKMS zu einer weltweit bedeutenden Organisation im Kampf gegen Blutkrebs gemacht. Über 600 DKMS-Mitarbeiter aus mehr als 20 Nationen setzen sich täglich dafür ein, jedem Blutkrebspatienten eine zweite Lebenschance zu ermöglichen.
Weitere Informationen zur DKMS und zur Registrierung als Stammzellspender gibt es auf der Homepage der DKMS.
Ein Info-Flyer mit den wichtigsten Informationen über die Stammzellenspende ist außerdem hier abrufbar.

 

Über den RCB

Der RCB engagiert sich schon seit vielen Jahren für die DKMS nach dem Motto „Selbst was tun und anderen etwas Gutes tun“ und hat bisher über 80.000 € an die DKMS gespendet.
Mehr Informationen zum RCB gibt es auf deren Homepage.

 

Matthias Reintgen