HSG Siebengebirge

Die große Registrierungsaktion zugunsten der DKMS von HSG Siebengebirge und Radtreff Campus Bonn (RCB) am letzten HSG Heimspieltag des Jahres war ein voller Erfolg. Im gemeinsamen Kampf gegen Blutkrebs wurden mehr als 90 neue potentielle Stammzellenspender registriert sowie 600 Euro an Spendengelder für die DKMS gesammelt.


Das Helfer-Team von HSG und RCB setzte gemeinsam mit dem Förderverein Hej Palupa e.V. ein starkes Zeichen im Kampf gegen Blutkrebs.

Beim letzten großen HSG Heimspieltag des Jahres waren am 8. Dezember nicht allein die sportlichen Begegnungen im Fokus der Gäste am Oberpleiser Sonnenhügel. Die Handballer der HSG Siebengebirge führten gemeinsam mit den Sportfreunden vom Radtreff Campus Bonn (RCB) eine große Registrierungsaktion für die DKMS durch. Dabei konnten sich alle Besucher ab 17 Jahren freiwillig und kostenlos in nur wenigen Minuten als möglicher Stammzellenspender registrieren lassen. Mit jedem registrierten Stammzellenspender in der Datenbank der DKMS erhöht sich die Chance, dass ein Blutkrebspatient einen lebensrettenden Spender findet. Sechs Stunden lang war ein Helfer-Team aus Sportlern von HSG und RCB im Foyer der Sporthalle am Sonnenhügel im Einsatz, um neue Spender zu registrieren. Parallel verkaufte der Förderverein Hej Palupa e.V. selbstgebackene Kuchen und Muffins und spendete den Gesamterlös an die DKMS.


Das Helfer-Team konnte viele neue potentielle Spender für die DKMS registrieren.


Der Förderverein Hej Palupa e.V. verkaufte leckere Kuchen und Muffins.

Die Aktion wurde ein großer Erfolg. Bis zum Abschluss um 20 Uhr hatten sich 91 neue potentielle Stammzellenspender registrieren lassen. Darüber hinaus kam durch den Verkauf von Speisen und Getränken, Eintrittsgeldern und Bargeldspenden eine Gesamtsumme von 600 Euro zustande, die komplett an die DKMS gespendet wird. Königswinters Bürgermeister Peter Wirtz und Landrat Sebastian Schuster unterstützten die große Aktion von HSG und RCB ebenfalls und drückten anschließend auch den Regionalliga-Handballern der Grün-Blauen die Daumen im Spiel gegen die SG Ratingen 2001.


Voller Einsatz für den Sport und die gute Sache: Marcus Kesper, Bastian Willcke und Ralf Röttgen von der HSG zusammen mit Bürgermeister Wirtz, Helmut Thillmann (RCB) und Landrat Schuster (v.l.).

Die beiden Abendspiele des HSG Heimspieltages boten für die Zuschauer beste Unterhaltung und waren mit dem Unentschieden der Regionalliga-Herren gegen den Spitzenreiter Ratingen sowie der Punkteteilung der Verbandsliga-Mannschaft mit der HSG Merkstein ein sportlicher Erfolg. Den wohl größten Sieg der Saison feierten die Handballer und Radfahrer aber bereits an diesem Abend mit der erfolgreichen Registrierungsaktion zugunsten der DKMS.

Marcus Kesper, Leiter Jugendhandball der HSG Siebengebirge: „Für uns war dieser letzte große Heimspieltag des Jahres nicht nur aus sportlicher Sicht ein Erfolg. Es ging nicht nur um zwei Punkte, denn wir haben an  diesem Tag mit der Registrierungsaktion im Kampf gegen Blutkrebs viel mehr bewegt. Die Zusammenarbeit mit dem RCB hat super funktioniert. Es war ein toller Erfolg für die DKMS, die HSG und den RCB und mit dem Ergebnis sind wir mehr als zufrieden.“

Helmut Thillmann, 1. Vorsitzender RCB: „Diese Registrierungsaktion gemeinsam mit der HSG war für uns selbstverständlich und sie ist ein weiterer Baustein getreu unserem Motto „Selbst was tun und anderen etwas Gutes tun“. Der RCB engagiert sich schon seit Jahren durch Spenden an die DKMS. Über 80.000 € sind es bisher - und das geht nur mit engagierten und motivierten Mitgliedern.“

 

Matthias Reintgen

Fotos: Hej Palupa e.V./Thomas Scheibe