HSG Siebengebirge

Zum letzten Auswärtsspiel reisten die HSG Damen am Samstagabend zum TV Strombach. Nach überzeugender Leistung und absoluter mannschaftlicher Geschlossenheit in der ersten Halbzeit, war die personelle Überlegenheit des Gastgebers entscheidend für die 19:29 (12:12) Niederlage.

Die letzte Auswärtsreise in dieser Saison musste die Equipe um Trainerin Manu Lokotsch personell geschwächt antreten. Mit dem Ausfall der dritten Rückraumspielerin war Lokotsch zu neuen Aufstellungen gezwungen, denn Rückraum-Shotterin Jojo Franz musste krankheitsbedingt absagen, Lisa Ruiters und Toni Kutlesa befinden sich immer noch in der Rehabilitation. Mit wachem Geist und Willenskraft legten die HSG Damen beim Viertplatzierten aus Strombach los. Mit einem phänomenalen Start konnten die Siebengebirglerinnen direkt zu Beginn ihre neue Stärke aufzeigen. Nach kurzer Zeit konnten die Damen mit 3:1 in Führung gehen. Dies hielt sich weiter und konnte vor allem durch einen sehr gut arbeitenden Abwehrverbund gehalten werden. Nach dem 6:4 (11. Minute) wurde Tine Kutlesa in der Offensive in Manndeckung genommen und das HSG Spiel geriet ein wenig ins Stocken, wodurch die Gastgeberinnen ausgleichen (6:6) und den Spielstand zum 8:10 drehen konnten. Doch die Grünen-Blauen ließen nicht locker und konnten durch eine aufmerksame Defensive wieder Kraft für den Angriff sammeln. Zudem nutzten die HSG Damen den Platz besser, der sich durch die Herausnahme von Tine Kutlesa bot, und konnte die gegnerische Abwehr durch effektives Passspiel durchbrechen. Schnell wurde der Rückstand egalisiert (11:11) und zum 12:12-Halbzeitstand gehalten.

In der zweiten Halbzeit zogen die Strombacher Damen ihre Manndeckung von Tine Kutlesa ab und stellten sich defensiv in eine 6:0 Abwehr auf. Bis zum 14:16 konnte die HSG noch einigermaßen mithalten, über den weiteren Verlauf wurde die größte HSGsche Schwäche an diesem Tag immer deutlicher: es fehlten effektive Aktionen und entsprechende Torabschlüsse aus dem Rückraum. Die gegnerische Abwehr stand in der 6:0-Formation sehr effektiv, wodurch weniger Lücken gezogen und Tore geworfen werden konnten. Zudem konnte der TV lustig durchwechseln und auf allen Positionen gleichwertigen Ersatz finden. Über 15:21 (45. Minute), 16:24 musste in der 54. Minute die ersten Zehn-Tore-Rücklage (17:27) hinnehmen, welches sich zum Abpfiff (19:29) nicht mehr ändern sollte.

Coach Lokotsch fand nach der Partie folgende Worte: „Ich bin von der Partie nicht enttäuscht. Die Mädels haben in der ersten Halbzeit sehr stark als Mannschaft aufgespielt und entsprechend erfolgreich agiert. Am Ende hat uns leider die personelle Lage und die daraus resultierende spielerische Unterlegenheit zu Strombach die Niederlage eingebracht. Ich bin dennoch sehr positiv gegenüber den kommenden, letzten drei Spieltagen gestimmt. Am nächsten Wochenende ist der Tabellennachbar aus Frechen zu einem „Vier-Punkte-Spiel“ bei uns zu Gast, worauf wir uns nun intensiv vorbereiten und hoffentlich wieder alle an Bord sein werden.“   

Es spielten und trafen: Real (Tor), Kutlesa (7/3), Strunk, Wallau (2), Henrich (4/1), Behr, Thiel (1), Meiling, Wahl (1), Timurdas, Stucke, Bouchuari (4)

Im Namen der Damen,

Jenni Real