HSG Siebengebirge

Die HSG Damen haben im zweiten Derby der Saison beim TSV Bonn rrh. leider nicht bis zum Abpfiff spielerisch überzeugen können. Nach annehmbaren 45 Minuten Spielzeit, verloren die Damen zum Ende der Partie die Souveränität und mussten sich der Heimstärke des TSV 23:29 (11:12) geschlagen geben.

Der Beginn der Partie zeigte ein Spiel auf Augenhöhe. Über 3:3 bis zum 8:8 in der 21. Minute konnten die Blau-Grünen das Spiel des TSV im Zaum halten und gleichzeitig in der Offensive Tore erzielen. In dieser Phase zeigte sich eine effiziente Offensivleistung, wobei insbesondere Rückraumakteurin Luisa Wallau (Foto) mit gesamt acht Toren klar hervor stach. In der Defensive musste jedoch mit sehr viel Kraft und Aufwand das Bonner Spiel mit der Kreisläuferin unterbunden werden. Dies führte nicht immer zum Erfolg woraus Tore für die Gegner erzielt werden konnten. Das Spiel der Gastgeberinnen zeigte sich im weiteren Verlauf effektiver, wodurch die HSG Damen erstmals mit drei Toren in Rückstand gerieten (9:12 – 23. Minute). Zur Halbzeit bäumten sich die Blau-Grünen noch einmal auf und konnten mit einer kompakten Abwehr weitere Tore verhindern und wieder den Vorteil auf die eigene Seite ziehen. Kurz vor dem Pausenpfiff erzielte Anna Stucke nach einem sehenswerten Pass von Lorena Thiel das knappe Halbzeitergebnis 11:12 - zugunsten der Bonner.

Die zweite Halbzeit startete auf Seiten der HSG etwas verhalten. Die Gelb-Blauen konnten schnell von 11:12 auf 11:14 erhöhen und somit den Druck auf die Siebengebirglerinnen steigern. Angeführt von der weiter stark aufspielenden Luisa Wallau konnte die HSG jedoch mithalten und auch über die Außenpositionen Tore nachlegen. In der Defensive konnte zudem der Verbund kompakt und agil gestaltete werden, sodass hierdurch vorzeitige Ballgewinne verbucht und in schnelle Aktionen umgemünzt werden konnten. Dies klappte auf Seiten der HSG derart, dass in der 40. Minute zum 17:17 ausgeglichen werden konnte. In den nächsten Minuten schafften die HSG weiter das Niveau zu halten später mit 18:19 in Führung zu gehen. In der 44. Minute konnte Bonn wieder ausgleichen (19:19) und das Spiel der HSG geriet etwas aus den Fugen. Mit einer erneuten (fragwürdigen) Herausstellung von Abwehrchefin Laura Behr und zu viel Hektik im Angriffsspiel gelang es dem TSV im Nachgang vier Tore in Folge zum 23:19 zu erzielen. In dieser Phase waren es wieder zu viele technische Fehler auf Seiten der HSG, die direkt durch gegnerische Tempogegenstöße bestraft wurden. Bis zum 20:27 (54. Minute) sah sich Coach Dieter Noll-Jansen mit zwei Time-Out gezwungen seine Mannschaft wieder zu rebooten und zurecht zuweisen. Zu diesem Zeitpunkt war nur leider „der Drops schon gelutscht“ und das Spiel entschieden. Zum Spielabpfiff konnten die HSG Damen nicht mehr viel ausrichten und mussten sich im zweiten Derby 23:29 geschlagen gegeben.

Es spielten und trafen: Meurer, Meyer (beide Tor), Stucke (4), Thiel, Wallau (8), Bouchuari (2), Meiling, M. Huhn, Kurtenbach, Ruiters (5/4), Strunk (3), Behr (1)

HSG olé