HSG Siebengebirge

Am vergangenen Spieltag trafen unsere Damen auf den Verbandsliga-Aufsteiger HV Erftstadt. Kein unbekannter Gegner, denn in der Vergangenheit traf man bereits zu Vorbereitungsspielen aufeinander. Trotz intensiver taktischer Vorbesprechung gelang es nicht, das Spiel der Erftstädterinnen zu unterbrechen und somit verlor die HSG verdient mit 19:30. 

Zur ungewohnten Zeit am Samstagabend ging es bei den Damen der HSG um 'alles oder nichts' . Bereits drei verlorene Spiele standen auf dem Konto der Siebengebirglerinnen, somit kein einziger Pluspunkt- als Schlusslicht mit 0:6 Punkten. Die Gegner standen mit einem Punktegewinn gegen den TSV Bonn am vorangegangenen Spieltag etwas besser dar, vor allem die neu gewonnene Motivation spiegelte sich von Beginn des Spiels deutlich wider. 
So gelang es dem Team um Trainer Nutzenberger schon im ersten Angriff der Grün-Blauen den Ball zu gewinnen und in einem direkten Tempogegenstoß zu verwandeln. Mal wieder war der Start misslungen. Auch durch gute Angriffe und gezielte Kreisanspiele konnte das Davonziehen der Gäste nicht lange verhindert werden. Vor allem die sehr offensiv aufgestellte Abwehr und die Laufstärke der jungen Spielerinnen aus Erftstadt machte den Damen der HSG Schwierigkeiten  Zum Abpfiff der 1. Halbzeit stand es 8:14 für den HV Erftstadt. 

Durch die motivierende Halbzeitansprache gelang es den Grün-Blauen mit Tempospiel die Abwehr der Damen aus Erftstadt zu überraschen und verkleinerte die Tordifferenz einmalig auf 4 Tore (10:14). Doch die Gäste kamen ebenfalls motiviert aus der Halbzeit zurück und ließen sich nicht beirren. Auch die Manndeckung an Rückraumspielerin Anna Pelzer verunsicherte den Angriff nur kurzzeitig. Die Gäste wussten sich gegenseitig in Szene zu setzen und den Ausfall zu kompensieren. 
Zu dieser Zeit gelang es einzig unseren Außenspielerinnen Harder und Strunk den Ball positiv zu verwerten. Ideenlos stand der Rückraum einer kompakt und körperbetont auftretenden Abwehr gegenüber, sodass man sich nach 60. Minuten laufstarkem Spiel 19:30 geschlagen geben musste.
In der nun folgenden Herbstpause stehen Pokalspiele an, in denen sich das verloren gegangene Selbstbewusstsein hoffentlich zurück geholt werden kann, außerdem wird weiterhin intensiv sowohl am Angriffs- als auch am Abwehrspiel gearbeitet. 

Die Damen bedanken sich bei dem zahlreichen Publikum, die auch zur ungewohnten Spielzeit am Samstagabend den Weg in die heimische Halle gefunden haben. Wir verabschieden uns für die nächsten Wochen in die Herbstpause. 

HSG olé

Es spielten und trafen:
Meurer (Tor); Wahl (3), Thiel (1), Wallau (1), Behr (1), Harder (7), Pieper, Bouchuari, Bonerath, Huhn (1), Strunk (5), Voll