HSG Siebengebirge

Am vergangenen Sonntag ging nach einer verlängerten Herbstpause auch für unsere Damen die Saison weiter. Nach einem erfolgreich bestrittenen Pokalspiel gegen den PHV Bonn, musste die HSG beim Godesberger TV eine knape Niederlage hinnehmen.

Frustriert, verunsichert und zudem personell stark geschwächt reisten die Grün-Blauen am Sonntag ins linksrheinisch gelegene Bad Godesberg, um sich dem bis dato direkten Tabellennachbarn zu stellen.
Mit einem deutlich besseren Torverhältnis aber ebenso keinem Pluspunkt auf dem Konto, sah man sich durchaus auf Augenhöhe mit dem Aufsteiger Godesberger TV. Lediglich neun Spielerinnen standen Trainer Moitzfeld zur Verfügung - die allerdings besonders motiviert waren, die Talfahrt zu beenden und mit einem Sieg die Misserfolge hinter sich zu lassen. Dass es anstrengend und laufintensiv werden würde und die Damen aus Godesberg ebenso auf Punktejagd gehen würden, war jedem bewusst.
Der bessere Start ins Spiel gelang, wie schon so häufig in vergangenen Spielen, der gegnerischen Mannschaft. Bereits nach den ersten Spielminuten musste die HSG fünf Tore aufgeholen. Das kostete viel Kraft, doch es zahlte sich aus: Nach einem Rückstand von 2:7 Toren in der 10. Minute, kämpften sich die HSG-Damen über ein 9:10 in der 20. und letztendlich zum Halbzeitstand von 14:14 wieder ran.
In dieser Phase überzeugte erfolgreiches Tempospiel im Angriff, auch eine im Verbund und als Mannschaft agierende Abwehr. Trainer Moitzfeld hatte den Damen vorab mehr Freiraum im Spielaufbau gegeben, was sich äußerst positiv auswirkte. Allgemein war eine motivierte, durch die Bank weg unterstützende Stimmung zu spüren, in Godesberg die lang ersehnten Punkte mit ins Siebengebirge zu nehmen. In der 2. Halbzeit hielten beide Mannschaften daran fest, die möglichen zwei Punkte nicht willenlos abzugeben. So kam es auch vermehrt zu Zeitstrafen und 7-Meter-Entscheidungen. Zur 50. Minute gelang den Damen in ungewohnt grüner Spielkleidung eine 22:20 Führung, die bist zur 55. Minute und einem Spielstand von 24:23 aus Sicht der HSG aufrecht erhalten werden konnte.
Nun waren es allerdings die Damen aus Godesberg, die die besseren Nerven bewiesen und sich zum Abpfiff mit einem 27:25 die glücklichen Gewinner nennen konnten.
Sichtlich enttäuscht mussten die HSGlerinnen trotz deutlicher Leistungssteigerung und guter Mannschaftsleistung mal wieder eine Niederlage einstecken, wodurch man weiter punktelos am Tabellenende verweilt.

Spielverlauf und Ereignisse wurden mit Stift und Papier festgehalten und sind daher nachträglich nicht über den SIS-Liveticker zu verfolgen.

Für die HSG spielten: Meurer, Harder, Voll, Behr, Thiel, Wallau, Strunk, Bouchuari, Pieper