HSG Siebengebirge

Beim Duell der Siebengebirglerinnen gegen die Reserve des 1. FC Köln am vergangenen Samstag sahen die Zuschauer bis in die Schlussphase eine hoch spannende und ausgeglichene Partie - ehe die Domstädterinnen sich den Sieg holten und damit das bessere "Warm-up Programm" für den Start in die "Fünfte Jahreszeit" am Sonntag erlebten. 

Am gemeinsamen Heimspieltag der weiblichen Handballabteiltung der HSG am Samstag, 10.11., wollten die HSG Damen endlich ihren 1. Sieg einfahren und somit gebührend etwas verfrüht in die "Fünfte Jahreszeit" starten.  So traf man sich am Samstagabend in Halle 1 des Schulzentrums Oberpleis zum Kräftemessen mit den Damen des 1. FC Köln. Dieses Heimspiel mussten unsere Damen ohne ihren Trainer Georg Moitzfeld antreten, der sich beruflich entschuldigen musste, so dass an seiner Stelle Co-Trainer Tim Boland gewillt war, den ersten Heimsieg einzufahren. Personell gut besetzt, stand diesem Vorhaben auch eigentlich nichts im Wege. 
Von Beginn an zeigten sich die Damen der HSG motiviert, wach und voll konzentriert. Treffer der Gegner konnten schnell durch eigene Treffer wieder ausgeglichen werden und auch an Tempo und Spielhärte standen die HSGlerinnen den Damen aus Köln in nichts nach. 
In der gesamten 1. Halbzeit gelang es keiner Mannschaft sich klar abzusetzen, so dass man sich kontinuierlich mit einem Tor auf den Fersen lag. 
Die Zuschauer sahen ein ungewohnt schnelles Spiel, jede Spielerin auf Seiten der HSG zeigte Willen und nahm sich der Verantwortung an, die Mannschaft zusammen aus dem Tief heraus zu holen um endlich mal ein Spiel zu gewinnen. So ging man durchaus verdient mit einem 14:14 in die Halbzeitpause. Viel zu verbessern hatte Trainer Tim Boland zu diesem Zeitpunkt nicht, so sollte lediglich das weiter gespielt werden, was in der 1. Halbzeit gut funktionierte: eine kompakte Abwehr, konzentrierte Angriffe und Abschlüsse. 

Eine Aufgabe, die den Damen in Blau-Grün bis zur 50. Minute und einem Spielstand von 22:22 gelang. Trotz vieler Wechsel und ungünstiger Abschlüsse schafften die Siebengebirglerinnen immer wieder den Ausgleich oder gingen sogar in Führung.So hatte man das fast schon traditionelle 'Tief der 2. Halbzeit' aus vergangenen Spielen wohlgemeint schon überwunden. Doch die Kölnerinnen waren keineswegs daran interessiert, die Punkte im Siebengebirge 10 Minuten vor Schluss kampflos aufzugeben. So gelang es ihnen, ihre Mittelspielerin immer wieder gut in Szene zu setzen und Tore zu erzielen: Linda Grimpe gelangen alleine in den letzten Minuten vier ihrer sechs Treffer. Vermehrt auftretende technische Fehler und Fehlwürfe trugen schlussendlich dazu bei, dass sich die Damen der HSG mal wieder als unglückliche Verliererinnen des Spiels mit 23:28 geschlagen geben mussten. 
Trotz guter Ansätze und gelockerter Spielweise, gelang es den HSGlerinnen nicht, ihre Konzentration über 60 Minuten hoch zu halten und die durchaus schlagbaren Kölnerinnen ohne Punkte wieder nach Hause zu schicken. 

Alle Details zum Spiel gibt's im SIS Live-Ticker zum Nachlesen.

Für die HSG spielten und trafen: Meurer (Tor), Wahl (2), Thiel (3), Wallau (5), Behr (1), Harder (5/1), Pieper, Bouchuari (4), Voll, Ruiters (1), Strunk (2)

HSG olé