HSG Siebengebirge

Trotz guter Voraussetzungen und insgesamt starker Leistung, mussten sich das Team um Trainer Georg Moitzfeld am vergangenen Samstag wieder geschlagen geben. Nach 60 Minuten musste man gegen die 1. Damenmannschaft des PSV Köln eine knappe 18:22- Niederlage hinnehmen.

Wie schon im Vorbericht erwähnt, sollte dieses Spiel von Beginn an konzentriert und fokussiert angegangen werden, um möglichst keine unnötige Kraft für Torhetzjagden zu verbrauchen. 'Ein Mann ein Wort'- bei Frauen vielleicht nicht immer zutreffend, aber bei diesem Spiel anscheinend passend. So legten die Damen in Blau-Grün vor: Über ein 2:0, 4:2 und 8:3 konnte man sich bei den Gästen den nötigen Respekt erspielen, so dass PSV Trainer Arnold nach knapp 17 Minuten zum ersten Team-Time-Out gezwungen wurde.
Aber anstatt diesen wohl verdienten Vorsprung weiter auszubauen, fehlte es in den folgenden Minuten zunehmend an Ideen und Durchsetzungskraft. Die Damen aus der Domstadt hatten hingegen neue Motivation getankt und kämpften sich über ein 10:8 und 10:10 zur Halbzeitpause wieder heran.
Vor allem eine stark aufgebaute Abwehr sorgte über weite Strecken für die nötige Sicherheit, wurde allerdings auch von den konsequent handelnden Schiedsrichtern vermehrt bestraft. Mit 9/8 und insgesamt 14 Treffern war es Jeanette Graef, die immer wieder für den PSV sicher verwandelte.

Mit Anpfiff der zweiten Halbzeit wurde das Tempo auf beiden Seiten noch etwas angehoben. Trotz gut ausgespieltem Tempospiel legten auch die Damen des PSV nach und zogen folglich mit 13:16 und 16:20 an den HSGlerinnen vorbei. Kurzeitig setzte Trainer Moitzfeld auf Manndeckung, was das Spiel der Kölner etwas verunsicherte, doch auch dadurch ließ sich Jeanette Graef nicht aufhalten und fand immer wieder erfolgreich den Weg durch die nun lückenhaft aufgestellte Abwehr der HSG. 
Auch zum Ende der zweiten Halbzeit fehlten wohl Durchsetzungsfähigkeit, Kraft, Kondition und der 'nötige Biss', um dieses Spiel noch einmal zum Positiven zu wenden. So gehen nach diesen 60 Minuten die zwei Punkte mit einem Entstand von 18:22 auf das Konto der Gegner.

Unsere Damen bedanken sich beim Publikum für die Unterstützung und das zahlreiche Kommen!
HSG olé

Für die HSG spielten und trafen: Meurer (Tor), Wahl, Thiel (2), Wallau (4), Behr, Harder (5), Pieper, Bouchuari, Voll, Ruiters (4/1), Huhn, Strunk (3)