HSG Siebengebirge

Im zweiten Spiel der Rückrunde stand für unsere Damen direkt nach dem Rückspiel gegen den Tabellenführer in der Vorwoche der nächste Kracher auf dem Plan: das Rhein-Sieg-Derby der Oberliga gegen den TSV Bonn rrh. Nach einer knappen Niederlage im Hinspiel von nur zwei Toren, zeigte man sich vor dem Spiel hochmotiviert, dem Derbygegner trotz weit auseinanderliegender Tabellenpositionen ein Duell auf Augenhöhe zu liefern.

In der ersten Halbzeit verlief das Duell weitestgehend auf Augenhöhe. Den erfreulicherweise gut gefüllten Zuschauerrängen präsentierte sich eine ausgeglichene Partie, in der sich keiner der beiden Kontrahenten eindeutig absetzen konnte. Ein zwischenzeitlicher Rückstand von drei Toren zum 6:9 und 7:10 konnte durch die HSG jeweils wieder ausgeglichen werden und so gingen die Teams mit einem 14:14 in die Halbzeitpause.

Doch trotz motivierender Ansprache in der Pause durch Trainer Georg Moitzfeld und nach wie vor ungebrochenem Kampfgeist, drohten die Königswinterer Handballerinnen in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit von einer fast schon altbekannten Schwächephase überwältigt zu werden. So gelang bis zur 39. Minute lediglich ein Tor und die Beueler Mädchen konnten sich erstmals mit einer deutlichen Führung von fünf Toren zum 15:20 absetzen.
In der Folge jedoch gelang, was bisher in den nicht nur gegen den TSV erlittenen knappen Niederlagen noch nie gelungen war: Angeführt von Luisa Wallau, die zunächst auf ein 16:20 und direkt im Anschluss auf ein 17:20 verkürzte, schien das gesamte Team noch einmal Motivation und Kraft aufgenommen zu haben.
Nicole Strunk erzielte das 18:20, wodurch sich die Bonner Zweitvertretung gezwungen sah, ein Team-Timeout zu nehmen. Doch auch diese Unterbrechung konnte die Blau-Grünen nicht aufhalten. Eine jetzt noch sicherer stehende Abwehr, dirigiert von Laura Behr und Lorena Thiel, ließ bis zur 43. Minute kein weiteres Tor zu, wodurch der Ausgleich zum 20:20 ermöglicht wurde.

Von jetzt an verlief die Partie wieder ausgeglichen, sodass sich wiederum keine der Mannschaften absetzen konnte. In dieser Phase war es eine wieder sehr stark aufgespielte Maike Harder, gegen die der TSV Bonn kein Mittel zu finden schien. Insgesamt zehn Feldtore und vier verwandelte Siebenmeter gehen auf das Konto unserer Linksaußen. So führten die HSG-Damen in der 53. Minute schließlich mit zwei Toren (26:24). Im Anschluss jedoch gelang es dem TSV Bonn, sich zwei Siebenmeter sowie eine Zeitstrafe gegen die HSG zu erkämpfen. Der Ausgleich schien nah. Sensationell konnte jedoch Marie Meurer ein Gegentor durch Siebenmeter verhindern und man führte zur 56. Minute weiterhin mit einem Tor. Dieser Abstand konnte auch bis zur 58. Minute gehalten werden, in der Trainer Moitzfeld die letzte Auszeit der HSG nahm, um die Mannschaft auf die folgenden entscheidenden Angriffe einzustimmen. Großen Mut in den letzten Minuten bewiesen dann Ilham Bouchuari und Nicole Strunk, die bei einer offensiven Manndeckung kompromisslos die nächsten Angriffe der Siebengebirgs-Damen mit einem Torerfolg krönten.
So konnten die HSGlerinnen an diesem Tag nicht nur einen ersten dringend benötigten doppelten Punktgewinn, sondern auch einen hochverdienten Derbysieg gegen den bis dato viertplatzierten TSV Bonn rrh. 2 feiern.

Die HSG bedankt sich bei den zahlreichen Zuschauern!
Der detaillierte Spielverlauf kann nachträglich unter folgendem Link bei SIS-Handball eingesehen werden: SIS- Liveticker

Für die HSG spielten und trafen: Meurer (Tor); Wahl, Thiel (2), Wallau (3), Behr, Harder (14/4), Pieper, Bouchuari (3), Strunk (8), Voll