HSG Siebengebirge

Mitten im Abstiegskampf müssen sich unsere Damen mit einer weiteren knappen Niederlage abfinden. Im Auswärtsspiel am vergangenen Samstag musste man sich der Reserve des 1. FC Köln in einem schnellen und umkämpften Spiel knapp mit 17:19 (10:9) geschlagen geben.

Nach einer knappen Niederlage vor heimischem Publikum im Hinspiel war der Beginn der Partie beidseitig von Nervosität und Vorsicht geprägt. So gelang es bis zur 4. Minute weder unseren Damen noch den Kölnerinnen, ein Tor zu erzielen. Erst nach einem verwandelten Siebenmeter durch Ilham Bouchuari schien der Knoten bei den Blau-Grünen zu platzen und man konnte sich in den nächsten Minuten deutlich mit 8:3 absetzen. Grundlage für die deutliche Führung war die schon häufiger - aber zu unregelmäßig gezeigte - starke Abwehrleistung verbunden mit einigen Paraden unserer Torhüterinnen. Neu im Team der Siebengebirglerinnen war hierbei Torhüterin Hanna Plum, die schon in ihrem ersten Spiel für die HSG auf ihre Qualitäten aufmerksam machen konnte. Im letzten Drittel der ersten Hälfte erwachten dann jedoch auch die Kölnerinnen und konnten ihren Rückstand bis zur Halbzeitpause auf ein Tor (9:10) verkürzen.

Beflügelt durch ihre Aufholjagd wollten die Damen des 1. FC Köln dann in der zweiten Hälfte der Partie von Anfang an ein Wörtchen mitreden und glichen sogleich zum10:10 Zwischenstand aus. Die solide Abwehr unserer Damen wurde von jetzt an deutlich stärker unter Druck gesetzt. Trotzdem gelang es den Blau-Grünen bis zur 49. Minute, die Kölnerinnen stets mit ein bis drei Toren auf Abstand zu halten. Hierbei verwandelte Luisa Wallau ein um das andere Mal ein Tor aus dem Rückraum und glänzte am Ende mit zehn Treffern.
Jetzt jedoch schien sich das letzte Drittel der ersten Hälfte zum Unglück unserer Damen zu wiederholen. Dem 1. FC Köln 2 gelang es, nach einem für beide Seiten kräftezehrenden Spiel, noch einmal letzte Reserven zu mobilisieren. In dieser letzten entscheidenden Phase, geschwächt durch eine rote Karte gegen Abwehrchefin und Teamkapitänin Laura Behr, drehten die Kölnerinnen in den letzten Minuten die Partie zum 19:17 Endstand und konnten nach einem packenden Spiel wie im Hinspiel das glücklichere Ende für sich verbuchen.

Auch wenn diese Niederlage im Abstiegskampf die Blau-Grünen weiter unter Druck setzt, lobte Trainer Georg Moitzfeld dennoch den Kampfgeist unserer Damen, musste man sich doch nicht chancenlos, sondern knapp und nach insgesamt vier verworfenen Strafwürfen ein wenig glücklos geschlagen geben.

Noch ist der Klassenerhalt für die Siebengebirglerinnen rechnerisch möglich und geht in den nächsten drei Wochen gegen die direkten Konkurrenten aus Nümbrecht und Roetgen in die entscheidende Phase. Bereits nächste Woche, am Samstag den 23.04, steht das mit entscheidende Spiel gegen den SSV Nümbrecht auf dem Plan, für das unsere Damen gerne schon jetzt um zahlreiche und lautstarke Unterstützung werben möchten!

 

Für die HSG spielten: Meurer (Tor), Plum (Tor), Wahl (1), Thiel, Wallau (10), Behr (1/1), Santa-Kahle, Pieper, Bouchuari (4/2), Huhn, Strunk (1), Schwanke, Voll