HSG Siebengebirge

Am vergangenen Sonntag reisten die Damen der HSG Siebengebirge zu alten Bekannten nach Roetgen. Die Mannschaften kannten sich schon von der vorherigen Saison aus der Oberliga und waren beide zusammen abgestiegen.

In der ersten Halbzeit war das Wiedersehen beider Mannschaften ein Spiel auf Augenhöhe. Beide Teams hatten eine hohe Anzahl an technischen Fehlern. Ab der 20. Spielminute wurde es hitzig, als die Unparteiischen mehrere Zwei-Minuten-Strafen in Folge gegen den TV Roetgen aussprachen, der dadurch eine Zeitlang mit nur zwei Spielerinnen auf dem Feld stand. Die Grün-Blauen konnten diese Chance allerdings nicht nutzen, um sich absetzen, da der Ball einfach nicht den Weg ins Tor fand. Mit 5:5 war die erste Halbzeit nicht sonderlich reich an Toren und die Siebengebirglerinnen hofften, in der zweiten Hälfte mehr Treffer erzielen zu können.

In der zweiten Halbzeit wollten die Grün-Blauen nun endlich ihre alte Form vom Spiel gegen Niederpleis zurückerlangen. Dies ließ der TV Roetgen aber nicht zu. Die Grün-Blauen mussten mit einer schwachen Abwehr zusehen, wie der TV Roetgen davonzog. Dennoch ließen sich die Torhüterinnen der Grün-Blauen davon nicht beeinflussen und zeigten, dass sie ein guter Rückhalt für die Mannschaft waren. Im Angriff wollte der Ball aber einfach nicht ins Tor und zum Ende hin musste man sich als Gast dem TV Roetgen mit 6:14 deutlich geschlagen geben.

Es spielten: Meurer, Zander (beide Tor); Bouchuari, Andrassy, Schwanke, Fischer, Lagermann, Wenz, Müller, Voll