HSG Siebengebirge

Am letzten Spieltag der Runde 2017/2018 krönten die Siebengebirgler mit einem verdienten Heimsieg gegen den Vizemeister aus Ratingen (30:24) ihre Aufstiegssaison. Rund 500 Zuschauer kamen vorerst das letzte Mal in den Genuss des attraktiven Tempo-Handballs einiger HSG-Größen. Sieben Akteure traten zum letzten Mal in den Farben der HSG aufs Parkett: Willi Meiling, Nils Grunwald, Malte Mondry, Alex Telohe, Loic Beckers, Felix Heldmann und Trainer Sebastian Hoffmann werden uns in der kommenden Saison sowohl sportlich als auch menschlich fehlen.

Was für eine Saison! Doch das war noch nicht der Schlussakt. Am kommenden Samstag empfangen die Drachen aus dem Siebengebirge den designierten Vizemeister aus Ratingen im letzten Spiel der Saison. Das Spiel hält einige schöne, aber auch traurige Momente bereit.

Zum Abschluss einer überragenden Saison in der Regionalliga und Verbandsliga verlassen bei den Königswinterer Handballern einige Top-Akteure das Spielfeld, die sich allein aus privaten oder beruflichen Gründen gegen eine Fortsetzung ihrer erfolgreichen sportlichen Zeit bei den Grün-Blauen entschieden haben. Die HSG Siebengebirge wird ihre langjährigen Leistungsträger am 12. Mai beim letzten HSG Heimspieltag zum Dank auf besondere Weise verabschieden.


Vorerst zum letzten Mal für die HSG im Einsatz: Malte Mondry, Felix Heldmann, Nils Grunwald, Alexander Telohe und Willi Meiling (v.l.)

Nach einer packenden Partie gewannen die Grün-Blauen am vergangenen Samstag das prestigeträchtige Rhein-Sieg-Derby gegen die Lokalrivalen aus Bonn verdient mit 28:25. Mit einem Sieg am letzten Spieltag hat man nun sogar noch die Chance bis auf den dritten Tabellenplatz empor zu klettern.

Endlich ist es soweit! Das Rückspiel im Rhein-Sieg-Derby gegen den TSV Bonn rrh. steht an. Die Meisterschaft ist entschieden: Mit einem 27:21 Heimerfolg im direkten Duell gegen die Beueler konnte die SG Langenfeld den Aufstieg in die Dritte Liga letzte Woche perfekt machen. Nun geht es um die Platzierungen dahinter und wer die „wahre Nummer Eins“ im Rhein-Sieg-Kreis ist.

TSV Bonn Herren 1

Am vergangenen Sonntag reisten die Grün-Blauen ins Zentrum des Ruhrpotts zum TuSEM Essen. Bei der Zweitvertretung des Traditionsvereins gab es mit der 22:35 Niederlage für die Regionalliga-Handballer nicht viel zu holen. Nach der bis dato schlechtesten Saisonleistung begab man sich dann trotz guten Wetters betrübt auf die Heimreise.


Basti Willcke und seine HSG konnten in Essen nicht überzeugen. (Archivbild)

Beim Heimspiel gegen den HC Wölfe Nordrhein taten sich die Grün-Blauen aus dem Siebengebirge schwer, bewiesen am Ende jedoch ihre Kaltschnäuzigkeit und holten mit 28:26 (15:13) den vierten Sieg in Folge.

 
Zwei? Nein, den vierten Sieg in Folge feierten die Drachen aus dem Siebengebirge. (Archivbild)

Am vergangenen Samstag gastierten die Siebengebirgler bei den Adlern aus Königshof. Nach einer dominanten Vorstellung konnte man mit dem am Ende ungefährdeten 29:21 Auswärtssieg die nächsten zwei Punkte einfahren und gleichzeitig am TuS 82 Opladen vorbeiziehen. Die HSG Siebengebirge steht nun als Aufsteiger auf dem vierten Tabellenrang der Regionalliga Nordrhein.

Nach Abschluss der laufenden Saison 2017/2018 wird Helmut Menzel der neue Trainer der Handball-Regionalligisten und löst damit Sebastian Hoffmann ab. Der 44-jährige erfüllt mit hochklassiger Erfahrung als Spieler und Trainer ideal das Anforderungsprofil der Königswinterer Handballer.

 

Am kommenden Samstag kommt es zum zweiten Aufeinandertreffen der beiden Aufsteiger. Die Adler Königshof spielen bis dato ebenfalls eine sehr respektable Saison: Die Gastgeber stehen mit einer Bilanz von 23:21 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz und damit nur zwei hinter den Siebengebirglern. Im Hinspiel in eigener Halle dominierte die HSG über 40 Minuten das Spielgeschehen, um dann komplett einzubrechen und verdient mit drei Toren zu verlieren (25:28). Nun wollen sich die "Handballdrachen" aus dem Siebengebirge bei den "Adlern" rächen.

DJK Adler Konigshof HSG1

Am vergangenen Samstag besiegten die "Handball-Drachen" aus dem Siebengebirge den TV Weiden mit 28:20 (13:8) und bleiben damit weiter im Rennen um die oberen fünf Tabellenplätze. Allzu feurig war der Auftritt indes nicht, doch die Grün-Blauen hatten das Spiel jederzeit unter Kontrolle.