HSG Siebengebirge

Im Derby gegen die HSG Rheinbach-Wormersdorf konnten die Verbandsliga-Herren der HSG am vergangenen Samstag die Oberhand behalten und mit 29:23 gewinnen. Doch zunächst deutete sich ein enges und vor allen Dingen ruppiges Lokalderby ab, in dem keines der beiden Team gewillt war etwas herzuschenken. Bereits nach 30 Sekunden erhielt Abwehrchef Patrick Plonka die erste 2 Minuten Strafe der Partie, der noch viele weitere folgen sollten. 

In Halbzeit 1 entwickelte sich zunächst ein Spiel auf Augenhöhe. Die Siebengebirgler gingen in der Abwehr gewohnt konsequent zu Werke, hatten jedoch im Angriff Probleme mit der gut gestaffelten Defensivreihe der Gäste. So glich das Spiel eher einer Abwehrschlacht als einem Offensivfeuerwerk und blieb bis zum Halbzeitpfiff sehr eng, sodass mit 12:11 aus Sicht der heimischen HSG in die Kabine ging. In Halbzeit 2 erwischten die Gastgeber den besseren Start undd konnten nun immer wieder durch geduldiges Angriffsspiel die Abwehrreihe Rheinbachs aushebeln, die häufig einen Schritt zu spät kam, was in einem Tor oder einem Siebenmeter für die Grün-Blauen mündete. Dem Zwischenspurt der Königswinterer hatten die Gäste nichts mehr entgegenzusetzen, die HSG verteidigte bis zum Schluss konsequent und ließ sich nicht mehr die Butter vom Brot nehmen. So konnte man am Ende das vorletzte Heimspiel der Saison mit 29:23 gewinnen und trifft am kommenden Wochenende auf die abstiegsbedrohte HSG Merkstein, bei der nochmal alles in die Waagschale geworfen werden muss, um Punkte zu entführen.

In diesem Sinne,

HSG Olé