HSG Siebengebirge

Mit Kreisläufer Dennis Jungheim begrüßen die Königswinterer Handballer  einen alten Bekannten im Siebengebirge, der bereits in der Jugend und bis vor zwei Saisons das Trikot der  Grün-Blauen trug.

„Man merkt schnell, dass er uns handballerisch und spielerisch mit seiner individuellen Klasse weiter nach vorne bringt und eine gute Ergänzung zu unserer Truppe ist“, freut sich Thomas Radermacher, Trainer der Verbandsliga-Mannschaft. Auf den ersten Einsatz an alter Wirkungsstätte muss der Rückkehrer vom SC Fortuna Köln jedoch noch warten. Gleich im ersten Testspiel für sein neues „altes“ Team zog sich Dennis Jungheim eine Kapselverletzung an der Hand zu. Dennoch sollte einem Einsatz zu Saisonbeginn nichts im Wege stehen.

Personell hat sich das Team zudem behutsam, aber wirkungsvoll verändert: Der Kern des letztjährigen Kaders ist erhalten geblieben und wurde durch Zugänge aus der eigenen A-Jugend weiter verstärkt. Mit Oliver Dziendziol, Til und Nils Würker, Felix Kurscheid, Joschka Kreutz, Leo Klosterhalfen und Niklas Steimel treten mehrere Spieler ihre erste Saison im Seniorenbereich an, die teilweise schon in der letzten Saison zu vielen Einsätzen kamen. Des Weiteren kehrt Maxi Ghussen nach einer Handballpause zur neuen Saison zurück und wird Trainer Thomas Radermacher  im rechten Rückraum noch mehr taktische Möglichkeiten geben.

Der Start der Saison 2017/18 rückt immer näher und die Verbandsliga-Herren der HSG befinden sich in der Endphase ihrer dreimonatigen Vorbereitung. Einen Monat nach dem Ende der vorherigen Saison bat der Trainer seine Schützlinge am 12. Juni zum Trainingsauftakt. Dieser erste Teil der Vorbereitung beinhaltete vor allen Ding Lauf- und Athletikeinheiten, um die Spieler nach der einmonatigen Pause körperlich wieder in Wettkampfform zu bringen. Dennoch kam auch das Training mit dem Ball nicht zu kurz, sodass man sich vor allen Dingen auf das Verfeinern des Umschaltspiels konzentrierte.

Nach Beendigung des ersten Vorbereitungsblocks folgten Einheiten, die vor allem zum Ziel hatten, das Zusammenspiel der jungen Spieler zu optimieren. Bei mehreren Testspielen sollte und soll weiterhin  vor allem unter annähernden Wettkampfbedingungen das Gelernte umgesetzt und verinnerlicht werden. Weiterhin soll im letzten Block der Vorbereitung auch die Abwehrarbeit intensiviert und abermals verbessert werden, um ebenso wie in der vergangenen Spielzeit eine der stärksten Abwehrreihen der Liga zu stellen.

 

In diesem Sinne,

HSG olé