HSG Siebengebirge

Am vergangenen Samstag empfing die Zweitvertretung der HSG Siebengebirge in der heimischen "Sunshine Arena" den HSV Frechen. Für die Gäste, die sich zurzeit noch mitten im Abstiegskampf befinden, ging es um sehr viel und genauso traten die Sportskameraden aus Frechen auch während des ganzen Spiels auf.

In der ersten Halbzeit entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem keine Mannschaft sich entscheidend absetzen konnte. Gute Abwehr- wie Angriffsszenen wechselten sich immer wieder mit haarsträubenden Fehlern und Abschlussschwächen auf Seiten der HSG ab. Frechen nutzte diese Schwächen eiskalt aus und man ging somit leistungsgerecht mit einem 12:12 Unentschieden in die Halbzeitpause.

Auch in der zweiten Halbzeit änderte sich wenig am Spielverlauf. Die Grün-Blauen, in der Abwehr immer wieder wechselnd zwischen "konsequent" und "unaufmerksam" agierten, erlaubten dem Gegner aus Frechen seine sich bietenden Freiräume zu nutzen. Im Angriff wurden gut herausgespielte Torchancen vom immer stärker werdenden Frechener Keeper entschärft. Auch zehn Minuten vor Ende blieb es bei einer ausgeglichenen Partie auf Augenhöhe gegen eine stark spielende Equipe aus Frechen.
In den letzten Minuten schaffte die HSG es dann, sich entscheidend abzusetzen. Die Abwehr war plötzlich präsent und forcierte Ballverluste des Gegners, welche im Konterspiel eiskalt ausgenutzt wurden. Das Angriffsspiel wurde vom überzeugend aufspielenden Felix Kurscheid als Lenker, Vorbereiter und Torschütze angeführt und geprägt. Zudem entwickelte sich in der zweiten Halbzeit HSG Keeper Niklas Steimel zu einem immer stärkeren Rückhalt seiner Mannschaft und neutralisierte reihenweise gute Torchancen der Gäste. Schließlich kamen die Königswinterer Handballer so zu einem 27:24 Heimsieg und bleibt damit zum vierten Mal in Folge in eigener Halle ungeschlagen.

Leider hat der Sieg den Siebengebirglern zwei Wermutstropfen eingebracht. Mit den Verletzungen von Oliver Dziendziol und Christian Fech, der in dieser Saison nun nicht mehr zur Verfügung steht, hat die Mannschaft einen hohen Preis für die zwei Punkte gezahlt. Gute Besserung und schnelle Genesung wünscht die Mannschaft auch auf diesem Wege ihren beiden Leistungsträgern!
"Das war ein absoluter Arbeitssieg. Meine Mannschaft hat, vor allem nach den verletzungsbedingten Ausfällen, toll gekämpft und andere Spieler haben hier die Verantwortung übernommen.
Frechen hat uns über 60 Minuten alles abverlangt und am Ende in der ein oder anderen Situation nicht das nötige Glück gehabt. Die Verletzung und der Ausfall von Christian Fech für den Rest der Saison trüben bei mir aber ein wenig die Freude über den Sieg", zog Trainer Thomas Radermacher ein Fazit nach der Partie.

Am kommenden Wochenende fährt die 2. Mannschaft zum feststehenden Aufsteiger und Tabellenführer TV Birkesdorf. Ziel ist es, den Gastgebern für ihre erfolgreiche und überragende Saison zu gratulieren, aber die zwei Punkte mit ins Siebengebirge zu bringen.

HSG olé