HSG Siebengebirge

Unter schlechten Vorzeichen hatte sich die HSG-Reserve am Samstag nach Opladen gemacht, wo die Verbandsliga-Herren auf die ebenfalls "Zweite Garde" des TuS 82 Opladen trafen. Doch die Gastgeber waren den Grün-Blauen an diesem Tag aus mehreren Gründen deutlich überlegen.

Das Spiel stand für HSG-Trainer Thomas Radermacher von Beginn an unter schlechten Vorzeichen, weil neben den erwarteten privat und beruflich verhinderten Spielern auch noch kurzfristige krankheitsbedingte Absagen hinzu kamen. Mit einem improvisierten und deutlich kleineren Kader gingen die Siebengebirgler folglich in die Partie beim TuS 82 Opladen 2.
Die ersten zehn Minuten verliefen ausgeglichen. Danach setzte sich die stark spielende Zweitvertretung aus Opladen kontinuierlich ab. die Zwischenbilanz der HSG: Einem ordentlich agierenden Abwehrverbund, der nur zehn Tore aus dem gebundenen Spiel in der ersten Halbzeit zuließ, stand eine nicht durchschlagskräftige Angriffsreihe entgegen. Die "Zweite Herren" fand keine Mittel gegen einen gut agierenden Abwehrverbund des TuS Opladen. Somit ging man mit einer Hypothek von 7:14 in die Halbzeitpause. 
 
In der zweiten Hälfte änderte sich daran wenig. Der zunehmende Kräfteverschleiß und das dezimierte Angebot an Auswechselspielern forderte seinen Tribut bei den Königswinterern. Einfache Gegentore nach technischen Fehlern aus dem Tempogegenstoß oder durch sich öffnende Lücken in der Abwehrreihe der HSG, ermöglichten es dem TuS Opladen, sich stetig weiter abzusetzen.Am Ende stand eine auch in der Höhe verdiente 13:30 Niederlage für die Zweitvertretung der HSG zu Buche.
 
Trainer Thomas Radermacher war nach der Partie dennoch gefasst: „In der derzeitigen Situation haben wir sehr große personelle Probleme und die müssen wir versuchen, so gut wie möglich aufzufangen. Trotz dieser derzeitigen für uns schwierigen Situation werden wir weiter daran arbeiten. in den kommenden Spielen werden wir wieder das Bestmögliche für uns herausholen. Die Einstellung meiner Spieler war vorbildlich, gerade trotz dieser sehr hohen Niederlage. Darauf bauen wir in den kommenden Wochen weiter auf.“
Den kompletten Spielverlauf im Detail gibt es auf SIS-Handball zum Nachlesen.
 
Für die HSG spielten und trafen:
Niklas Steimel, Sven Kremer; Basti Dimel 1, Marco Dziendziol 5, Christian Frohwein, Til Würker 1, Stefan Richarz, Tobias Steimel 2, David Runge 3, Tim Boland, Ben Picard, Tristan Dahl 1