HSG Siebengebirge

Am Sonntagabend machte sich Trainer Thomas Radermacher zusammen mit einer kurzfristig neu zusammengesetzten Mannschaft auf zu dem starken Landesliga-Aufsteiger Stolberger SV. Allein der Spielverlauf und die Mannschaftsaufstellung der Grün-Blauen waren schon Grund genug, sich diese Partie zum Wochenend-Ausklang anzusehen.

Die ersten Herausforderungen im Zusammenhang mit diesem Gastspiel mussten schon vor der Abfahrt bewältigt werden: drei kurzfristige Absagen mussten durch einen neu definierten Kader ausgeglichen werden. Dann ging es auf nach Stolberg.

Ebenfalls musste Routinier Nils Grunwald, der sich in der 4. Spielminute verletzte, den Platz räumen für den gerade erst aus der Verletzungspause zurückgekehrten Felix Kurscheid, der an diesem Wochenende eine sehr gute Leistung zeigte. Die Verletzung brachte die Grün-Blauen in den ersten 10 Spielminuten aus dem Konzept, was der Stolberger SV mit einem hohen Spieltempo ausnutzte. Nach einer anschließenden Abwehrumstellung von einer 6:0 auf eine 5:1 Variante und einer geschlossenen Mannschaftsleistung im Angriff konnten die Verbandsliga-Herren wieder Anschluss finden und gingen mit einem Spielstand von 12:10 für den Stolberger SV in die Pause.

Nach einem kurzen Durchatmen zeigten die Grün-Blauen weitere exzellente 20 Spielminuten, was vor allem an einer starken Leistung von Anto Marcinkovic, Felix Kurscheid, einem treffsicheren Christian Frohwein von Linksaußen sowie einer kompakte Abwehrleistung aller Spieler lag. So erarbeiteten sich die Siebengebirgler einen Vorsprung von fünf Toren. Die Antwort des Stolberger SV war eine Manndeckung gegen die beiden Rückraumspieler Anto und Felix sowie eine erneute Tempoverschärfung. Der HSG fehlte am Ende die Luft, um die zwei Punkte zu festigen und beendeten das Spiel mit einem Endstand von 27:27.

Alle Details zum Spiel gibt es im SIS Liveticker zum Nachlesen.

 

Motiviert starten die Grün-Blauen in eine neue Woche und wünschen Nils gute Besserung!

HSG olé

 

 

Für die HSG gespielt und Tore erzielt haben:

Niklas Steimel (TW), Sven Kremer (TW); Nicolas Hayer, Christian Frohwein (5), Sebastian Dimel (3), Tim Boland, Anto Marcinkovic (9), Alexander Dohr, Stefan Richarz (1), Nils Grunwald, Tristan Dahl (1), Mike Nahry (3), Felix Kurscheid (5)