HSG Siebengebirge

Am Samstag trafen die Verbandsliga-Herren der HSG auf die Erstvertretung der Handballer aus Frechen. Die Gastgeber zeigten sich dabei sehr hartnäckig, sodass es über den gesamten Spielzeitraum ein ausgeglichener Kampf war. Am Ende gewannen die Frechener mit 29:26.

Das Spiel begann sehr ausgeglichen zwischen den beiden Mannschaften. Der HSG fehlte es an Dynamik im Angriffsspiel und darüber hinaus fanden die Siebengebirgler auch keinen Zugriff in der Abwehr. Daher ging das Spiel mit einem Spielstand von 13:12 für Frechen in die Halbzeitpause.

HSG Trainer Thomas Radermacher forderte seine Spieler auf, sich nochmal zu konzentrieren, technische Fehler und Fehlwürfe im Angriff abzustellen und in der Abwehr endlich eine Einheit zu bilden. Nach dem Anpfiff der zweiten Halbzeit gelang dies den Grün-Blauen auch bis zur 38. Minuten besser. Leider erlitt die Mannschaft dann einen Einbruch. Die bisherigen Fehler kamen zurück, der Angriff vergab zu viele Tormöglichkeiten, teilweise kamen sogar die Pässe nicht mehr an. Auch die Abwehrleistung reduzierte sich, sodass für die letzten 10 Minuten von einer 4:2 Abwehr auf eine reine Manndeckung gewechselt wurde.

Leider gelang dadurch nur noch Ergebniskosmetik, wie Trainer Radermacher es beschrieb, angesichts einer zu passiven Abwehr und zu vielen Fehlern im Angriff. Der HSV Frechen holte sich somit verdient die zwei Punkte. Alle Details zum Spiel gibt es im SIS-Liveticker zum Nachlesen.

Am kommenden Samstag, 30.3., empfangen die Grün-Blauen beim großen HSG Heimspieltag um 20 Uhr den direkten Tabellennachbarn VfL Bardenberg. Dabei wollen die Siebengebirgler nicht nur die Niederlage in Frechen vergessen machen, sondern auch die Serie von neun Heimspielen ohne Niederlage weiter ausbauen. Das Team freut sich über zahlreiche und lautstarke Unterstützung.

HSG olé