HSG Siebengebirge

Im vorletzten Heimspiel der Saison bewahren die Verbandsliga-Herren der HSG im Derby gegen die Reserve des TV Rheinbach die Nerven. In einem schwierigen Spiel setzen sich die Grün-Blauen mit 25:23 durch und festigen den sechsten Tabellenplatz mit dem achten Sieg im elften Spiel des Jahres.

In einer von technischen Fehlern und schlechter Wurfausbeute auf beiden Seiten geprägten ersten Halbzeit sind die Hausherren die unglücklichere von zwei schwachen Mannschaften. Mit einem 10:13 aus Sicht der HSG  ging es nach 30 Minuten in die Katakomben der "Sunshine Arena".

Zu Beginn der zweiten Halbzeit folgte die stärkste Phase der Gastgeber. Der Rückstand wurde Tor um Tor aufgeholt. 15 Minuten vor Schluss hatten sich die Grün-Blauen eine Vier-Tore-Führung erarbeitet. Doch kein Derby ohne Drama: die Siebengebirgler erlebten einen Einbruch, Rheinbach gewann wieder die Oberhand und konnte ausgleichen. Fünf Minuten vor dem Abpfiff lagen die Gäste wieder mit einem Tor in Front. Doch die HSG behielt in der Schlussphase kühlen Kopf. Angeführt von einem stark aufspielenden Felix Kurscheid sowie einer wieder erstarkten Defensive erzielte das Team von Trainer Thomas Radermacher ihrerseits die letzten drei Treffer der Partie. So gewannen die Grün-Blauen am Ende nicht unverdient, aber mit Sicherheit sehr glücklich, mit 25:23.

Trainer Thomas Radermacher fasste nach dem Spiel zusammen: "Das war ein sehr schmeichelhafter Sieg. Rheinbach war ebenbürtig und hätte bei dem Spielverlauf mindestens einen Punkt verdient gehabt. Wir haben zum Glück in den schwierigen Phasen immer ein bis zwei Big Plays in Angriff und Abwehr setzen können. Das hat am Ende den Unterschied gemacht."