HSG Siebengebirge

Nach vier erfolgreichen Spielzeiten als Trainer der Verbandsliga-Mannschaft der HSG Siebengebirge legt Thomas Radermacher sein Amt zum Saisonende 2018/2019 nieder. Sein Nachfolger wird Lars Degenhardt, der für die Grün-Blauen bereits als Spieler, Trainer und Sportlicher Leiter aktiv war.

Am 5. Mai wird Thomas Radermacher um 16 Uhr zum Anpfiff der Partie der HSG Siebengebirge gegen die Reserve des HC Weiden das letzte Mal als Trainer der Grün-Blauen am Spielfeldrand stehen. Der Cheftrainer der Verbandsliga-Herrenmannschaft hat sich nach frühzeitiger Rücksprache mit der Vereinsführung dazu entschieden, zum Ende der Spielzeit 2018/2019 seinen Trainer-Posten abzugeben. Seine „Zweite Herren“ wird die Saison auf einem Platz im oberen Drittel der Liga abschließen. Die Bilanz von bislang elf Heimspielen ohne Niederlage in dieser Saison ist ein weiterer Beleg für die hervorragende Arbeit von Thomas Radermacher, Co-Trainer Stefan Richarz, den Betreuern Jürgen Steimel und Mike Werdein, Athletik-Trainer Carsten Jenke sowie Physiotherapeutin Sarah Sülzen mit dem jungen Team.

Parallel zu seiner aktiven Spieler-Laufbahn bei der HSG übernahm Thomas Radermacher bereits vor neun Jahren Verantwortung als Trainer der Grün-Blauen. In seinem ersten Jahr als Trainer führte er die Dritte Mannschaft zum Aufstieg in die Landesliga – und setzte dabei auch Jugendspieler wie Edgar Schulz und Basti Willcke ein, die heute zentrale Stützen im Spiel der Regionalliga-Mannschaft sind. Danach betreute Radermacher drei Jahre lang die Erste Damenmannschaft der HSG: „Ich bin sehr froh über diese Erfahrung. Das hat mir sehr viel Spaß gemacht und es haben sich Freundschaften fürs Leben entwickelt“, resümiert der Trainer.
Zu Beginn der Saison 2015/2016 wechselte er an die Seitenlinie der Verbandsliga-Herrenmannschaft. Gestartet mit einem reduzierten Kader, baute der Übungsleiter eine Mannschaft auf, die sich zur festen Größe in der Verbandsliga des Handballverbandes Mittelrhein entwickelte. „Das war ein Prozess über Jahre hinweg. Da habe ich auch von der exzellenten Jugendarbeit des Vereins profitiert. Und es ist schön zu sehen, dass Spieler wie etwa Oliver Dziendziol, Bjarne Steinhaus, Marc Nahry und Nico Hayer, die unter mir das erste Mal im Herrenbereich zum Einsatz kamen, sich mittlerweile im Regionalliga-Team etabliert haben. Diese und weitere junge Spieler werden die nächsten Jahre des HSG Handballs prägen“, zieht Thomas Radermacher zufrieden ein Fazit der letzten Jahre.

„Ich habe gespürt, dass nach neun Jahren in manchen Momenten die Energie ein wenig fehlt, die für diese Aufgabe so wichtig ist. Sehr viel Zeit und Energie habe ich in diesem Zeitraum investiert, um dem Traineramt gerecht zu werden. Das hat viel Freude gemacht und es war es jederzeit wert. Ich habe in all den Jahren immer super Unterstützung gehabt durch Co-Trainer, Betreuer, Zeitnehmer, Physios – eben das Team hinter dem Team. Dafür und für die Rückendeckung des Vereins bin ich ausgesprochen dankbar.“
Für die Zeit nach dem Abpfiff des letzten Saisonspiels am ersten Mai-Sonntag ist Thomas Radermacher voller Vorfreude: „Jetzt freue ich mich auf mehr Freizeit und dass ich Prioritäten anders setzen kann. Ich freue mich unheimlich, dass Lars die Mannschaft nun übernimmt. Es steht bei der Zweiten Herren ein gewisser personeller Umbruch an und damit ist es aus meiner Sicht auch der richtige Zeitpunkt, um das Team in neue Hände zu geben und dadurch neue Impulse zu ermöglichen.“

Lars Degenhardt kehrt nach einjähriger Pause zurück auf den Oberpleiser Sonnenhügel. Nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn als Spieler der HSG war Lars Degenhardt bereits viele Jahre als Trainer im Herrenbereich der Siebengebirgler tätig. So etablierte er die Grün-Blauen in fünf Jahren bis zum Ende der Saison 2015/2016 als Spitzenmannschaft auf Mittelrhein-Ebene. Dabei hat er konsequent und erfolgreich Talente aus dem Jugendbereich gefördert und zu festen Größen im Spiel der Siebengebirgler werden lassen. Ab der Saison 2016/2017 fungierte der gebürtige Aachener für zwei Jahre als Sportlicher Leiter und war zuständig für die Kader-Planung im Seniorenbereich sowie für das mannschaftsübergreifende handballerische Konzept des Vereins.

Ab Juni 2019 wird er mit der jungen Verbandsliga-Mannschaft der HSG Siebengebirge arbeiten und will dabei eine zweigeteilte Zielsetzung verfolgen: „Zum Einen wollen wir als Team zusammenwachsen und eine Einheit bilden. Das ist die Basis, um dann mittelfristig eine optimale Anschlussförderung meiner Spieler an die Erste Mannschaft zu gewährleisten. Unser Team ist das ideale Sprungbrett, um sich für höhere Aufgaben zu empfehlen. Dafür möchte ich den jungen Spielern bestmögliche Bedingungen bieten“, so Lars Degenhardt mit Blick auf die neue Aufgabe. „Mir ist wichtig, dieses junge Team weiter zu formen und technisch weiterzuentwickeln. Ein aktives Abwehrspiel und Fokus auf Balleroberung werden Schwerpunkte sein.“ In Vorbereitung auf die neue Aufgabe plant Degenhardt mehrere Abstimmungsgespräche mit den beiden Trainern der Ersten Mannschaft, Werner Klöckner, und der Dritten Mannschaft, Dennis Weber, sowie mit der Sportlichen Leitung und den Verantwortlichen der männlichen A-Jugend, um alle Spieler und Strukturen optimal in der Saisonvorbereitung kennenzulernen. „Die Strukturen des Vereins sind mir noch bestens vertraut, das macht den Einstieg denkbar einfach. Zum Beispiel Basti Hoffmann, Nils Grunwald, Thomas Radermacher und Dennis Weber kenne ich noch aus meiner Zeit als Spieler und Trainer. Hingegen kenne ich die Struktur des Teams noch nicht im Detail. Das macht diese Aufgabe so besonders reizvoll für mich und war für mich auch ein Hauptgrund, dieses Amt zu übernehmen. Meine Vorfreude hat sich noch gesteigert, als ich das Team beim Training beobachten konnte. Ich darf hier bei der HSG eine großartige und hoch talentierte Truppe übernehmen. Die Balance aus jungen und erfahrenen Spielern ist prima. Da hat Thomas Radermacher über Jahre hinweg überragende Arbeit geleistet. Darauf möchte ich aufbauen und freue mich sehr auf das neue Engagement bei meiner HSG“, so der kommende Trainer der Verbandsliga-Herren, Lars Degenhardt.

 

Matthias Reintgen