HSG Siebengebirge

Die Zweitvertretung der HSG Siebengebirge musste am vergangenen Wochenende die nächste vermeidbare Niederlage einstecken. Die Königswinterer Handballer gingen eigentlich hochmotiviert in das Spiel in Bocklemünd mit dem Ziel mit einem ausgeglichenen Punktekonto in die Spielpause zu gehen.

Das setzen sie auch in den ersten Minuten des Spiels um und gingen direkt 4:2 in Führung. Dies sollte jedoch die einzige HSG-Führung an diesem Tag bleiben. Bocklemünd spielte unbeeindruckt weiter und nutzte die sich einschleichende Unkonzentriertheit, gerade in der Abwehr der HSG, aus
um sich eigens ein Fünf-Tore Polster zur Halbzeit zu erspielen. Trainer Lars Degenhardt bemängelte in der Halbzeitpause den fehlenden Biss in der Deckung seiner Mannschaft.

Doch auch nach dem Seitenwechsel machten die Grün-Blauen weiterhin zu viele Fehler in der Abwehr. Mithilfe der treffsicheren Außen des HSV Bocklemünd konnte die Führung zwischenzeitlich auf acht Tore ausgebaut werden. Zum Ende hin bäumten sich die Siebengebirgler noch einmal auf und versuchten
mittels einer offensiven Deckung das Spiel zu drehen. Bocklemünd machte in dieser Phase viele technische Fehler, jedoch konnte die HSG-Reserve diese nicht konsequent bestrafen, weshalb beim Abpfiff ein 34:30 zugunsten der Hausherren auf der Anzeigetafel stand. Damit kassierten die Grün-Blauen ihre dritte Saison-Niederlage. Trotzdem blickt das Team rund um Trainer Lars Degenhardt zuversichtlich auf die aufeinanderfolgenden zwei Heimspiele nach der Herbstpause und möchte dann wieder Punkte einfahren.

Für die HSG spielten und trafen: Miebach, Wiese (beide Tor); Picard, Kesper (5), Tebbe (2), Dziendziol, Knieps, Runge (6), Steinmetz (2), Gebel (8/5), Klosterhalfen (2), Knieps (5), Jochim

HSG olé