HSG Siebengebirge

Zum Heimspiel des 4. Spieltages der Verbandsliga war es das klare Ziel des Abends, wieder beide Punkte am Sonnenhügel zu behalten.

 

Da Carsten Thaysen beruflich verhindert war, stand Michael Hecken wieder im Kader. Außerdem wurde die Mannschaft durch Edgar Schulz verstärkt, der nach der Rückkehr aus Südafrika sein Debut in der Verbandsligasaison 2014/2015 gab. Das  Verbandsligateam der HSG  hatte sich vor der Partie das Ziel gesetzt, gegen die gut in die Saison gestarteten Bocklemünder einen Sieg einzufahren. Bocklemünd stand nach dem dritten Spieltag und einem gelungenen Start auf Platz zwei der Verbandsliga Mittelrhein.

Der Start ins Spiel fiel den Siebengebirglern schwer. Bocklemünd ging von Anfang an in Führung. In der 7. Spielminute konnte die HSG diese dann erstmalig zum 5:5 ausgleichen um in de r Folge.  mit vielen technischen Fehlern und einem mangelhaften Rückzugsverhalten ihren Keeper im Stich zu lassen. Beim Time-Out von Trainer Dieter Noll-Jansen in der 11. Minute stand es 5:10. Die Ansprache zeigte Wirkung. Bocklemünd konnte den Vorsprung nicht weiter ausbauen. Im Gegenteil: die HSG kämpfte sich Stück für Stück wieder an die Gäste heran und konnte in der 24. Minute den Anschlusstreffer zum 15:16 erzielen. Mit einem 18:20 ging es dann in die Kabine.

 

Das Ziel für die 2. Halbzeit war die Ruhe zu bewahren und in der Deckung zuzulegen.

Doch das Spiel ging in der zweiten Hälfte genau so weiter wie es in der ersten aufgehört hatte. Die Bocklemünder legten immer wieder vor und die HSG zog nach. Die Deckung der HSG fand auch weiterhin nicht wirklich statt und bot den Gästen immer wieder beste Einwurf Möglichkeiten. Zum Glück erspielte man sich aber vorne viele Chancen und konnte trotz einer schlechten Wurfquote den Abstand zum Gegner immer knapp halten. Auch wenn Abwehr und Torhüter heute nicht wirklich Ihren besten Tag hatten kämpfte das Team aber bravourös gegen die Niederlage. Es gelang mehrfach der Ausgleich, aber zur eigenen Führung sollte es bis hierhin nicht reichen.

Die HSG erkämpfte sich in den letzten Minuten wichtige Bälle in der Abwehr, konnte allerdings nicht alle auch in der Offensive verwerten. Maxi Ghussen konnte in der 58. Minute einen langen Pass der Gäste abfangen und leitete damit dann im Gegenzug das 39:39 durch Christian Fech vom Kreis ein. Im Gegenzug scheiterten die Gäste dann an der diesmal wachsamen HSG Abwehr.

Diese konnte dann im vorletzten Angriff erneut Christan Fech am Kreis freispielen, der nur mit einem Foul zu stoppen war. Den fälligen Siebenmeter verwandelte Tobias Steimel nervenstark zur ersten Führung (40:39) des Verbandsligateams. 28 Sekunden vor Schluss nahm der Gästetrainer noch einmal die Auszeit. Beide Mannschaften besprachen sich noch einmal und das Ziel der HSG war es nun keinen Wurf der Gäste mehr zuzulassen. Dies gelang dann auch und somit reichte die einzige Führung im Spiel zum glücklichen Sieg.

HSG Trainer Dieter Noll-Jansen: „Wir haben heute ohne Deckung und Torhüter gespielt. Mit 39 Gegentoren muss man ein Spiel eigentlich verlieren. Zum Glück haben wir im Angriff trotz keiner guten Wurfquote genügend Tore erzielt. Über die Abwehr werden wir deutlich sprechen müssen.

Dennoch bin ich stolz auf meine Mannschaft, die nie aufgegeben hat und sich am Schluss dann, wenn auch recht glücklich, belohnt hat.“

Bereits in der kommenden Woche kann es das junge Verbandsligateam der HSG dann besser machen. Gast im erneuten Heimspiel am Sonnenhügel ist am kommenden Samstag um 17.30 die Mannschaft von Schwarz Rot Aachen.

 

Es spielten: Dahs, Hecken (beide Tor), Fech 5, Frohwein 6, Ghussen 1, Huhn 3, Jungheim 3, Nahry 4, Nitschkowski 7, Plonka 1, Seeger 2, Steimel 3/3, Stöcker 1, Werdein, Schulz 4

 

HSG Olé

Jan Seeger