HSG Siebengebirge

Am vergangen Samstag war der Aufstiegskandidat aus Langenfeld zu Gast am Sonnenhügel. Wie schon zuvor im Hinspiel gingen die Grün-Blauen trotz eines engagierten Auftritts beim 21:22 leer aus. Nach einem spannenden Schlagabtausch behielten die Gäste am Ende die Nerven und sicherten sich die nächsten zwei Punkte im Meisterschaftsrennen. 

Die HSG sah sich mit dem Beginn der Partie einem frühen Rückstand hinterherlaufen. Die Gäste aus dem Kölner Norden um ihren Spielmacher Andre Eich wussten das Spiel zu leiten, wann das Tempo anzuziehen und ruhig aufzuspielen, wenn nötig. Gelang es den Siebengebirglern dennoch mal das SG Bollwerk zu überwinden, parierte Schlussmann Fabian Bremer ein ums andere Mal spektakulär. Dennoch gelang es den Grün-Blauen Schritt zu halten. Mit einem 12:12 Unentschieden trennten sich beide Mannschaften in die Halbzeitpause.

 

Nach dem Seitenwechsel zogen die Gäste zunächst mit zwei Toren davon, ehe die HSG kurzerhand Beton in der Abwehr anrührte. Nach einem 5-0 Lauf stand es nun 17:14 (42. Min). Allerdings konnte man das Momentum nicht nutzen. Die Gäste konterten mit einem eigenen 6-0 Lauf. In einem letzten Aufbäumen gelang es den Siebengebirglern 30 Sekunden vor Schluss bis auf ein Tor aufzuschließen (21:22). Der Sieg war Langenfeld jedoch nicht mehr aus der Hand zu nehmen. Diese ließen die Zeit clever Ablaufen.

 

Für die HSG spielten:

Adeyemi, Schultze (beide Tor), Heldmann (1 Tor), Zächerl (3/1), Grunwald (1), Meiling (1), Stöcker, Willcke (3), Dziendziol (1), Tebbe (1), Telohe (5), Schulz (5), Kirfel (1), Willmann

 

HSG olé