HSG Siebengebirge

Durch die wohl stärkste erste Halbzeit der Saison sichert sich die Regionalliga-Mannschaft der HSG Siebengebirge einen wichtigen Heimerfolg. Mit 40:30 (21:11) schlug man den TV Aldekerk vollkommen verdient und setzt sich weiter im oberen Drittel der Tabelle fest. 

Auf Seiten der HSG rieb man sich zwischenzeitlich die Augen oder bat gar seinen Nebenmann um einen Kniff in den Arm, als man einen Blick auf den Zwischenstand warf. 31:13 leuchtete da von der Anzeigetafel in der Sunshine-Arena. Was war passiert? 

Getrost vergessen kann man den 0:2 Rückstand zu Beginn der Partie, denn was im Anschluss geschah, übertraf wohl alle Erwartungen. Die Blau-Grünen spielten sich regelrecht in einen Rausch. 3:3, 9:5, 15:8 bis zum 21:11 Pausenstand. Vor allem die Abwehr agierte im Zusammenspiel mit einen glänzend aufgelegten Hendrik Schultze im Tor hervorragend und die so eroberten Bälle verwertete man konsequent nach eigenem Umschaltspiel. Doch auch im Positionsangriff war gegen die wirbelnden Gastgeber einfach kein Kraut gewachsen. Schwierig, einen Spieler herauszuheben. Jeder fand den besser positionierten Nebenmann, spielte für den Torerfolg und funktionierte im geschlossenes System. Einfach makellos.

Zu Beginn der zweiten Hälfte sollte es sogar noch besser kommen. Weiter blieb das Gaspedal voll durchgedrückt und so setzte man sich weiter ab, sodass man in Minute 40. mit 31:13 in Führung lag. Es war der Moment, in dem man leider etwas leichtfertig wurde und das Spiel zwar nicht mehr spannend machte, aber ein Bruch erkennbar war. Bis zum Ende der Partie verkürzten die Gäste auf 40:30 und machten das Ergebnis aus ihrer Sicht etwas erträglicher.

Der einzige Vorwurf, den man sich machen kann, ist die mangelnde Konsequenz, ein solches Spiel bis zum Ende auf dem hohen Niveau durchzuziehen. Dennoch ist man vollends zufrieden mit der gezeigten Leistung und konnte ein weiteres Mal unter Beweis stellen, dass man zurecht dort oben in der Tabelle der "Vierten Liga Deutschlands" zu finden ist. 

Für die HSG glänzten: Adeyemi und Schultze (beide Tor), Willmann, Willcke, Meiling (1), Heldmann (1), Mondry (1), Tebbe (2), Grunwald (4), Zächerl (9/5), Schulz (5), Stöcker (5), Dziendziol (6), Telohe (6)