HSG Siebengebirge

„Auswärtssiege sind schööön!“ So erklang es am Ende der Partie gegen die Reserve der Rhein Vikings aus Neuss/Düsseldorf auf Seiten der Siebengebirgler. Nach einer starken zweiten Halbzeit sicherte sich die HSG Siebengebirge in der Regionalliga Nordrhein die nächsten zwei Punkte und bleiben damit weiter im Rennen um den dritten Tabellenplatz.

Ohne ein gegenseitiges Abtasten beider Mannschaften nahm das Spiel der beiden "Sensationssieger" direkt Fahrt auf. Die Rhein Vikings hatten am vergangenen Wochenende als Tabellenvorletzter sensationell den Tabellenzweiten SG Langenfeld in dessen Halle mit 35:23 besiegt. Parallel hatten die Königswinterer Handballer ihr Heimspiel gegen den TV Aldekerk in einem wahren Tor-Festival mit 40:30 gewonnen.
Obwohl man wusste, dass die Gastgeber viele Angriffe mit dem 7. Feldspieler spielen würden, konnte die HSG zunächst keine Lösung dagegen finden. Nach sieben Minuten mussten die Grün-Blauen schon den sechsten Gegentreffer hinnehmen (5:6). Allerdings konnten die Gäste aus dem Siebengebirge ihre Chancen aus dem gebunden Angriff und per Tempogegenstoß nutzen. Nachdem die Siebengebirgler zum wiederholten Male ins leere Tor trafen, weil die Wikinger mit sieben Feldspielern im Angriff waren, sah sich deren Trainer Jörg Bohrmann gezwungen, auf einen standardgemäßen 6-Mann Angriff umzustellen. Bis zur Halbzeit gelang es keiner Mannschaft, sich entscheidend abzusetzen. Fabian Zächerl traf 24 Sekunden vor dem Halbzeitpfiff zur Ein-Tore-Führung (16:15) für die HSG.

 

Im zweiten Spielabschnitt konnten die Grün-Blauen abermals "ein paar Prozentpunkte draufpacken". Vor allem die Leistungssteigerung in der Abwehr sicherte am Ende den deutlichen 34:26 Sieg. Angeführt von einem starken Timo Adeyemi im Tor, der im Laufe des Spiels vier Siebenmeter entschärfte, kassierte man bis zur 46. Minute nur vier weitere Gegentreffer. Oliver Dziendziol trug mit seinen zwölf Treffern maßgeblich dazu bei, dass sich die HSG stetig weiter absetzen konnte. Spätestens durch den Treffer von Nils Grunwald sechs Minuten vor Schluss zum 23:30 Zwischenstand aus Sicht der Gastgeber war die Neusser Gegenwehr endgültig gebrochen.

Der gesamte Spielverlauf im Detail ist online abrufbar.

 

Die Mannschaft bedankt sich für die Unterstützung bei allen mitgereisten Fans.

 

Für die HSG spielten und trafen:

Adeyemi, Schultze (2 Tore); Zächerl (3), Grunwald (5), Meiling (1), Stöcker (6), Tebbe (1), Telohe (3), Dziendziol (12/1), Schulz (1), Mondry, Nahry

 

HSG olé