HSG Siebengebirge

Am vergangenen Samstag trafen die Grün-Blauen im Rhein-Sieg-Derby auf den TV Rheinbach und konnten einen Punkt bei den Voreifelern entführen. Von Beginn an entwickelte sich ein torarmes Spiel, bei dem beide Abwehrreihen das Geschehen dominierten.

HSG1819 Herren1 Trikot

In der Anfangsphase konnte sich keines der beiden Teams absetzen, auch weil die Siebengebirgler sich unbeeindruckt von der taktischen Variante des siebten Feldspielers auf Seiten des TV zeigten und die Überzahlsituation des Gastgebers im Griff hatten. Dennoch schaffte Rheinbach es, öfters ein Tor vorzulegen, was jedoch postwendend von der HSG egalisiert werden konnte, auch durch erfolgreiche Würfe auf das leere Tor der Rheinbacher. So ging es verdient mit einem 11:11 Unentschieden in die Pause. 

Nach dem Seitenwechsel änderte sich wenig am spielerischen Niveau der Partie: beide Mannschaften stützten sich vorwiegend auf die Defensivarbeit und fanden im Angriff nicht recht zu ihrem Spiel, sodass weiterhin wenig Tore fielen. Zur Mitte der zweiten Halbzeit hattendie Gastgeber dann zum Leidwesen der HSG einen 5-Tore-Lauf und setzten sich weiter ab. Die Grün-Blauen bewiesen in dieser Phase jedoch Moral und kämpften sich in fremder Halle Tor um Tor zurück ins Spiel, um schließlich zum 21:21 auszugleichen. Im folgenden Angriff gelang es der HSG sogar mit 22:21 in Führung zu gehen (58.), doch dieses Ergebnis sollte nur von kurzer Dauer sein, da die Gastgeber ihrerseits den Ausgleich erzielten und die Partie nach einem Fehlwurf abermals drehen konnten. Zwei Sekunden vor Schluss erlöste Bjarne Steinhaus seine Farben dann und traf zum 23:23-Endstand. 

Auf Seiten der HSG kann man mit dem Punktgewinn leben, wobei mit einer konzentrierten Angriffsleistung eventuell mehr hätte drin sein können.
Alle Details zum Spiel gibt es im Liveticker auf SIS-Handball zum Nachlesen.

Am kommenden Samstag gilt es also, aus einer sicheren Abwehr heraus das gewohnt schnelle Angriffsspiel aufzuziehen und gegen BTB Aachen die Punkte am Sonnenhügel zu halten - und so bestenfalls den dritten Heimsieg in Folge zu feiern.

 

Kader HSG: Adeyemi, Steimel; Kreutz, Langer (1), Nahry, Steinhaus (7), Dziendziol (1), Stöcker (1), Willmann, Hayer, Willcke (6/2), Fech (2), Tebbe (1), Kirfel (4).