HSG Siebengebirge

Am vergangenen Samstag gewannen die Grün-Blauen gegen die Handballer aus Köln-Wahn. Mit dem Sieg sicherte man sich den Verbleib in der Nordrheinliga und zog gleichzeitig an den Gästen vorbei auf den neunten Tabellenplatz im Abschluss-Klassement. Rund 600 Zuschauer feierten abermals eine großartige handballerische Leistung und bejubelten ein letztes Mal die Paraden der Nummer Eins der HSG: Timo Adeyemi beendete nach 15 Jahren im Einsatz für die Siebengebirgler seine Handballkarriere.

Die Ausgangslage für die Siebengebirgler war ganz klar: Mindestens einen Punkt holen, um damit den Klassenerhalt aus eigner Kraft zu schaffen. Bei einem Sieg könnte man sogar noch den neunten Tabellenplatz erreichen und damit eine holprige Saison versöhnlich abschließen. Traditionell am letzten Heimspieltag der Saison wurden die scheidenden Spieler verabschiedet. Nachdem man letztes Jahr auf Seiten der Siebengebirgler sieben Akteure verlor, waren es in diesem Jahr deutlich weniger Abschiede.

Mit Timo Adeyemi beendet ein Polizeieuropameister seine Handballkarriere, der über 15 Jahre hinweg fester Bestandteil der ersten Mannschaft war und große Anteile an den Erfolgen der vergangenen Spielzeiten hatte. Ralf Röttgen, Vorsitzender der HSG Siebengebirge sprach Mannschaft und Fans aus dem Herzen: "Mit Timo verlieren wir auf dem Spielfeld nicht nur einen hervorragenden Spieler, sondern vor allem einen großartigen Menschen.“

Den lobenden Worten ließ Timo Taten folgen. Die HSG fand sehr gut ins Spiel und übernahm dank einer sattelfesten Abwehr die Kontrolle über das Spiel. Dass Trainer Jamal Naji nach 15 Minuten (7:4) gezwungen war, seine erste Auszeit zu nehmen, war alleine der mangelnden Chancenverwertung zu schulden. Außer dem sehr gut aufgelegten Alexander Senden (10 Feldtore), konnten die Wahner den HSG-Towart Timo Adeyemi kaum überwinden. Auf der Gegenseite hielt Oliver Kieldorf im Tor seine Farben im Spiel. Dreimal scheiterten die Siebengebirgler beim Siebenmeter am Wahner Schlussmann. Mit einem kleinen HSG-Vorsprung trennten sich die Mannschaften zur Halbzeit (12:11).

Nach dem Seitenwechsel fanden die Grün-Blauen zurück zu der Intensität, mit der sie auch eine Woche zuvor in Aachen dominierten. Ehe die Kölner sich versahen, hatte Bjarne Steinhaus bereits drei Mal zugeschlagen und auf 15:11 (34.Minute) erhöht. Die Gäste konnten durch Alexander Senden nochmals auf 19:16 (42.Minute) und 20:17 (43. Minute) verkürzen. Die zwei Punkte konnten die Kölner der HSG aber nicht mehr streitig machen. Timo Adeyemi krönte seine Performance mit seinem ersten Saisontor zum 25:19 (49. Minute), ehe Joschka Kreutz mit dem Treffer zum 28:19 alle restlichen Zweifel beseitigte (51. Minute). Kurz vor dem Abpfiff verließ Timo Adeyemi unter anhaltenden Ovationen und Sprechchören der Fans ein letztes Mal das Parkett, ehe er kurz danach zum Abpfiff beim Stand von 33:26 für die Grün-Blauen unter seinen begeisterten Team-Kollegen begraben wurde.

Alle Details zum Spiel in Aachen gibt es im Liveticker von SIS-Handball.

Die HSG Siebengebirge bedankt sich bei allen Fans, Freunden und Förderern für die großartige Unterstützung im gesamten Saisonverlauf. Im Herbst gehen die Königswinterer in ihre dann dritte Saison in Folge in der "Vierten Liga Deutschlands".

Kader HSG: Adeyemi (1), Schultze (beide Tor); Kreutz (5 Tore), Grunwald (1), Nahry (1) Steinhaus (9/4), Dziendziol (2/1), Stöcker, Willmann (1), Hayer, Willcke (8/1), Tebbe, Schulz (2), Kirfel (3).