HSG Siebengebirge

Am vergangenen Samstag unterlagen die Siebengebirgler in einem packenden Derby vor heimischem Publikum gegen den TSV aus Bonn knapp mit 24:25 (13:12). Damit warten die Grün-Blauen weiterhin auf die ersten Punkte der noch jungen Regionalliga-Saison und haben nun vorerst die rote Laterne der Liga übernommen.

Kämpferisch konnte Trainer Werner Klöckner seiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Vom Anpfiff weg ging man bedingungslos in jeden Zweikampf und hechtete jedem verlorenen Ball hinterher. Dennoch fehlte Klöckners jungen Schützlingen in den entscheidenden Phasen der kühle Kopf, um aus der engagierten Leistung auch Zählbares mitzunehmen. Die Bonner Gäste auf der anderen Seite spielten ebenfalls kein Spitzenhandball, jedoch gelang es ihnen trotz des Ausfalles von Mittelmann Bullerjahn, einen höchst disziplinierten und effizienten Angriffshandball zu spielen.

Aus einer ausgeglichenen Anfangsphase gelang es dem TSV gegen Ender der ersten Halbzeit, mit einem 5:0-Lauf auf 8:11 davonzuziehen (25.). Besonders effizient aus Sicht der Gäste war die besondere Betreuung von Bjarne Steinhaus, der durch eine offensive Verteidigungsformation im gesamten Spielverlauf nahezu neutralisiert wurde. In den letzten fünf Minuten vor dem Seitenwechsel konnten die Grün-Blauen aber nochmals aufdrehen sogar in Führung gehen (13:12; Halbzeit).

Nach dem Pausentee gelang es den Hausherren nicht, den Schwung aus der ersten Halbzeit mitzunehmen. Mit fortschreitendem Spielverlauf wurde der Bonner Rückraum in Person von Simon Röhrig und Julius Palmen zunehmend torgefährlicher. Gleichzeitig zeigten sich die Siebengebirgler im Positionsangriff komplett überfordert und ideenlos. Konsequenterweise gingen die Gäste aus Bonn wieder in Führung und konnten die Zwei-Tore-Führung weitestgehend problemlos verteidigen. Den Schlusspunkt setzte Anto Marcinkovic in der allerletzten Sekunde zum 24:25, welches allerdings nur noch Ergebniskosmetik war.

Neben der bitteren Niederlage ereilte die Mannschaft aber auch abseits des Platzes noch schlechte Nachrichten. Neben Dominik „Hasi“ Langer wird auch Bastian Willcke aufgrund von einer Schulterverletzung und zwingender Operation definitiv für die gesamte Saison ausfallen.

Die Mannschaft bedankt sich bei allen Zuschauern für die tolle Unterstützung. Nächste Woche geht es für die Siebengebirgler zum Niederrhein-Aufsteiger nach Remscheid.

HSG olé

Kader HSG: Schultze (1), Löcher (beide Tor); Dziendziol 4/1, Steinhaus 3/1, Lopez, Stöcker 5, Marcinkovic 3, Kreutz, Hayer, Grunwald, Kurscheid, Willmann, Schulz 6, Kirfel 5