HSG Siebengebirge

Die Regionalliga-Senioren der HSG Siebengebirge ergänzen ihren Kader auf der Linksaußen- und Kreisposition mit zwei jungen Spielern und können so kurzfristig auf die angespannte Personalsituation reagieren. Außenspieler Michael Lee und Kreisläufer Basheer Al Zaidi haben bereits mit der Mannschaft trainiert und sind nun spielberechtigt.


Willkommen bei den Grün-Blauen! Michael Lee (links) und Basheer Al Zaidi sind ab sofort spielberechtigt für die HSG Siebengebirge.

Für mehr Flexibilität im Spiel auf der Außenbahn soll Michael Lee sorgen. Der 23-jährige US-Amerikaner (1,83 m; 84 kg) ist aktueller Nationalspieler seines Landes und war bereits von 2016 bis 2017 im Junior National Team der USA aktiv. Bevor er nach Deutschland zog, spielte er für den Los Angeles Team Handball Club. Michael Lee wohnt in Bonn und hat über seinen Mitspieler im Nationalteam, Hendrik Schultze, den Kontakt zur HSG Siebengebirge hergestellt. „Wir haben bei der HSG ein junges Team mit tollen Spielern. Wir werden hart arbeiten, um gemeinsam noch besser zu werden. Ich möchte meinen Teil dazu beitragen, dass wir die Saison deutlich besser abschließen als wir sie begonnen haben“, formuliert Michael Lee sein Saisonziel mit den Grün-Blauen.
Auf der Kreisposition soll Basheer Al Zaidi der Mannschaft mehr Stabilität geben. Bevor der 25-jährige im Jahr 2016 als Kriegsflüchtling aus Irak nach Deutschland kam, spielte er in der dortigen ersten Liga. In Deutschland fand er in Nordrhein-Westfalen eine neue Heimat und arbeitet heute in Köln. In der Saison 2018/2019 war der 1,95 m große und 108 kg schwere Handballer für den Turnerkreis Nippes und die HSG Refrath/Hand aktiv. „Die Spieler bei der HSG Siebengebirge haben mich sehr freundlich aufgenommen und es macht mir großen Spaß, Teil dieses Teams zu werden“, freut sich der Iraker auf seine ersten Einsätze bei den Siebengebirglern.

Sebastian Hoffmann, Sportlicher Leiter der HSG Siebengebirge: „Wir sind sehr froh, dass wir Michael und Basheer nun im Team haben. Sie passen mit ihrem Alter und ihrer Spielanlage hervorragend zu uns und bringen neue Impulse für das Spiel. Beide werden uns sicher weiterhelfen in Defensive und Offensive. Außerdem gibt das dem bisherigen Kader die dringend benötigte Entlastung. Denn durch die vielen verletzungsbedingten Ausfälle war die junge Mannschaft außerordentlich hoch belastet.“
Beide Spieler haben ihre Spielberechtigung erhalten und können damit ab dem nächsten Heimspiel am 2. November um 18:30 Uhr gegen den TV „Jahn“ Köln-Wahn eingesetzt werden.

 

Matthias Reintgen