HSG Siebengebirge

Am Freitag den 15.08 hieß es für die 1. Herren der HSG Abfahrt ins alljährliche Trainingslager. Das angestrebte Ziel war das schöne Städtchen Baunatal in Hessen. Nach einer dreistündigen Fahrt hieß es für die Gruppe um 15.00 Uhr bereits Aufmarsch zur ersten Trainingseinheit.

Auf dem Plan stand Individualtraining, bei dem zum Beispiel Fabian Zächerl mindestens 50 Mal zum Wurf kam. Nach einer ausgewogenen Mahlzeit im wirklich sehr schönen Hotel Ambassador wurde das erste der drei Testspiele dieses Wochenendes in Angriff genommen. Erfreulich war dabei, dass auf einen nahezu vollständigen Kader zurückgegriffen werden konnte. Ausschließlich Willi Meiling konnte die Reise ins Trainingslager aufgrund von Klausuren in der Universität nicht mit antreten. Tim Schlösser, der unter der Woche noch mit Knieproblemen eine Trainingspause einlegen musste, war dafür wieder einsatzbereit. 

Der Gegner der Partie war die HSG Gensungen-Felsberg. Eine Mannschaft, die in der Oberliga Hessen im vergangenen Jahr einen Platz unter den Top Drei innehielt und dieses Jahr mit dem Aufstieg in die 3.Liga liebäugelt. In den ersten 15 Minuten der Partie war das Spiel durch eine hohe Fehlerquote beider Teams geprägt, welche die Gastmannschaft im Anschluss besser in den Griff bekommen sollte und somit zur Halbzeit mit vier Toren führte. Die nächsten 15 Minuten sollten jedoch komplett den Siebengebirglern gehören. Durch eine Mischung aus einer bärenstarken Abwehr und einfachen und gut herausgespielten Toren konnten die Siebengebirgler acht Tore gut machen. 

Beinahe typisch war jedoch der anschließende Einbruch im Spiel der Grün-Blauen. Nachlässigkeit in der Abwehr und Unkonzentriertheit im Angriff führten dazu, dass Baunatal alle acht Treffer wieder wettmachen konnte und das Spiel am Ende mit vier Toren gewann. Müde von der langen Fahrt und den ersten Einheiten ging  es nach dem Abendessen für alle ziemlich zügig ins Bett, denn der kommende Tag sollte es in sich haben. 

 

"Vorbereitung muss keinen Spaß machen!" Diese weisen Worte eines Mannes, der hier nun nicht namentlich genannt wird, lassen darauf schließen, dass der perfekte Start in den folgenden Tag ein Meeting um 7:30 Uhr auf dem Hotel eigenen Trimm-dich-Pfad sein muss. Gewollt, Getan. Top motiviert und fit wie eh und je kämpfte sich die Mannschaft durch den Schlamm. Vorbei an sämtlichen Hindernissen immer mit der einzig wahren Motivation im Hinterkopf: Frühstück um 8:15 Uhr. Vor dem täglichen Trainingsspiel, welches an diesem Tag gegen die HSG Baunatal, einen Verbandsligisten, geführt wurde, erfolgten noch zwei Sessions in der Halle und eine regenerative Pause im anliegenden Schwimmbad. Besonders das 3-Meter Sprungbrett verführte dazu, den ein oder anderen Trick auszupacken. Von der gewöhnlichen Arschbombe bis hin zum 4 1/2-fachen, gestreckten Salto mit dreifacher Schraube war alles geboten. Der anschließende Aufenthalt im Wärmebecken sollte die Muskulatur vor dem Spiel noch einmal lockern.

Durch eine konzentrierte und aggressive Abwehrleistung konnte die HSG aus dem Siebengebirge gezielt Tempogegenstöße gegen die HSG Baunatal laufen. Und für den Fall, dass dies nicht klappte, verloren sie nicht den Überblick sondern spielten konzeptionell durchdachte Angriffe, die die Baunataler Abwehr das ein oder andere Mal vor Probleme stellte. Auch aufgrund der Spielanalyse gegen die HSG Gensungen-Felsberg, wurde jedem Spieler noch einmal klar, auf welche spielrelevanten Dinge er sich zu konzentrieren hatte. Das Resultat dieser souveränen Leistung: ein ungefährdeter 35:21 Erfolg. 

Gestärkt durch das Abendessen ging es im Anschluss noch ins elf Kilometer entfernte Kassel, um den Abend gemütlich ausklingen zu lassen. Gemütlich deshalb, weil es am Sonntagmorgen erneut hieß: Sportklamotten an und warmlaufen. Mit mehr Qual als Freude ging es am Anfang mit einer schönen Partie Basketball los. Als die Muskulatur die entsprechende Temperatur erreicht hatte wurden noch einige Abläufe eingeübt, denn schließlich erfolgte auch am Sonntag noch das obligatorische Testspiel. Gegen einen stark dezimierten Landesligisten, die HSG Zwehren-Kassel, war die Favoritenrolle bereits von der ersten Sekunde an klar vergeben. Trotz müder Knochen, welche ihr Resultat in einer hohen Anzahl an Fehlwürfen und einer teilweise unkonzentrierten Abwehr fanden, sprach das Ergebnis am Ende für sich: 43:21 (40. Tor: Nils Grunwald, weißte selbst ne). 

Geschafft aber dennoch sehr glücklich über ein erfolgreiches Wochenende, bei dem besonders ersichtlich wurde, dass die Zahnräder nun immer besser ineinander greifen und eine geschlossene Truppe auf, aber vor allem auch neben dem Platz gefunden ist, kann sich die HSG nun auf die letzten drei Wochen der Vorbereitung konzentrieren. Nun heißt es, die letzten noch vorhandenen Unstimmigkeiten zu klären und die gute Stimmung des Trainingslagers mit in die kommenden Trainingseinheiten zu nehmen. Dann sollen beim ersten Saisonspiel am 05. September gegen den ewigen Rivalen TuS Opladen die ersten zwei Punkte der Saison eingefahren werden. 

Anpfiff ist um 17:30 Uhr am Sonnenhügel. Zu dieser neuen Zeit werden in der kommenden Saison alle Heimspiele unserer Oberliga-Herren beginnen. 

Also packt eure Freunde, Familie und Verwandten ein, haltet euch diesen Tag frei und macht den Sonnenhügel zu einer uneinnehmbaren Festung.  

HSG Olé!