HSG Siebengebirge

Endlich ist es soweit! Das Rückspiel im Rhein-Sieg-Derby gegen den TSV Bonn rrh. steht an. Die Meisterschaft ist entschieden: Mit einem 27:21 Heimerfolg im direkten Duell gegen die Beueler konnte die SG Langenfeld den Aufstieg in die Dritte Liga letzte Woche perfekt machen. Nun geht es um die Platzierungen dahinter und wer die „wahre Nummer Eins“ im Rhein-Sieg-Kreis ist.

TSV Bonn Herren 1

Am vergangenen Sonntag reisten die Grün-Blauen ins Zentrum des Ruhrpotts zum TuSEM Essen. Bei der Zweitvertretung des Traditionsvereins gab es mit der 22:35 Niederlage für die Regionalliga-Handballer nicht viel zu holen. Nach der bis dato schlechtesten Saisonleistung begab man sich dann trotz guten Wetters betrübt auf die Heimreise.


Basti Willcke und seine HSG konnten in Essen nicht überzeugen. (Archivbild)

Beim Heimspiel gegen den HC Wölfe Nordrhein taten sich die Grün-Blauen aus dem Siebengebirge schwer, bewiesen am Ende jedoch ihre Kaltschnäuzigkeit und holten mit 28:26 (15:13) den vierten Sieg in Folge.

 
Zwei? Nein, den vierten Sieg in Folge feierten die Drachen aus dem Siebengebirge. (Archivbild)

Am vergangenen Samstag gastierten die Siebengebirgler bei den Adlern aus Königshof. Nach einer dominanten Vorstellung konnte man mit dem am Ende ungefährdeten 29:21 Auswärtssieg die nächsten zwei Punkte einfahren und gleichzeitig am TuS 82 Opladen vorbeiziehen. Die HSG Siebengebirge steht nun als Aufsteiger auf dem vierten Tabellenrang der Regionalliga Nordrhein.

Nach Abschluss der laufenden Saison 2017/2018 wird Helmut Menzel der neue Trainer der Handball-Regionalligisten und löst damit Sebastian Hoffmann ab. Der 44-jährige erfüllt mit hochklassiger Erfahrung als Spieler und Trainer ideal das Anforderungsprofil der Königswinterer Handballer.

 

Am kommenden Samstag kommt es zum zweiten Aufeinandertreffen der beiden Aufsteiger. Die Adler Königshof spielen bis dato ebenfalls eine sehr respektable Saison: Die Gastgeber stehen mit einer Bilanz von 23:21 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz und damit nur zwei hinter den Siebengebirglern. Im Hinspiel in eigener Halle dominierte die HSG über 40 Minuten das Spielgeschehen, um dann komplett einzubrechen und verdient mit drei Toren zu verlieren (25:28). Nun wollen sich die "Handballdrachen" aus dem Siebengebirge bei den "Adlern" rächen.

DJK Adler Konigshof HSG1

Am vergangenen Samstag besiegten die "Handball-Drachen" aus dem Siebengebirge den TV Weiden mit 28:20 (13:8) und bleiben damit weiter im Rennen um die oberen fünf Tabellenplätze. Allzu feurig war der Auftritt indes nicht, doch die Grün-Blauen hatten das Spiel jederzeit unter Kontrolle.

 

... tönte es nach dem 26:25 (12:13) Erfolg im Nachbarschaftsduell gegen den TV Rheinbach durch die Rheinbacher Halle. Mit riesiger Moral zwangen die Regionalliga Herren der HSG Siebengebirge den aufopferungsvoll kämpfenden Gegner letztlich in die Knie und vergrößerte dessen Sorgen im Abstiegskampf.

Am kommenden Samstag geht es für die Siebengebirgler zum Lokalrivalen nach Rheinbach. Nach der schlechten Vorstellung gegen den TV „Jahn“ Wahn in der Woche zuvor, versucht man nun wieder in die Erfolgsspur zu kommen. Für den TV Rheinbach hingegen ist ein Sieg mittlerweile bitter nötig, um den Klassenerhalt noch erreichen zu können. Nach nunmehr acht sieglosen Partien in Serie befindet sich der TV auf dem zwölften Tabellenplatz und nur noch drei Pluspunkte entfernt von einem Abstiegsplatz.

Am vergangenen Samstag gastierte der TV Jahn Köln-Wahn am Sonnenhügel. Nach der enttäuschenden Niederlage im Hinspiel stand eine Wiedergutmachung auf der Tagesordnung. Allerdings konnten die Siebengebirgler zu keinem Zeitpunkt die Kontrolle über das Spielgeschehen erlangen und mussten sich am Ende sehr verdient mit 23:27 geschlagen geben.

So oder so ähnlich wird die Devise der HSG-Männer wohl lauten. Verstecken muss man sich nicht, vor allem nicht in heimischer Halle. Zu Gast ist der TV Jahn Wahn.