HSG Siebengebirge

Am vergangenen Sonntag stand für die Drittvertretung der HSG abends um 18 Uhr das Gastspiel beim TuS Chlodwig Zülpich auf dem Programm. Doch die Partie stand schon vor der Abfahrt in die abendliche Eifelregion unter keinem guten Stern - und daran änderte sich auch im Verlauf des Spiels nichts mehr. Die Kreisliga-Herren verloren arg dezimiert den Gastgebern mit 18:36 (8:16).

HSG1819 Herren3

Bereits vor der Abfahrt nach Zülpich war klar, dass die beiden Trainer Jörn Kozel und Dennis Weber aus beruflichen bzw. privaten Gründen  verhindert sein würden. Somit sollte Sebastian Wald das Team von der Bank leiten sowie auf dem Feld unterstützen und Anweisungen geben. Kurzfristig fiel aus gesundheitlichen Gründen jedoch auch er und auch Zeitnehmerin Christiane Wessendorf aus. Dadurch war die Mannschaft gewissermaßen auf sich selbst gestellt. Es galt nun, das Beste aus der Situation zu machen.

Doch viel gelingen wollte den dezimierten Siebengebirglern an diesem Abend nicht. Der Spielball gehörte jedenfalls nicht zum besten Freund der HSGler. Immer wieder wurden Bälle unnötig vegeben oder man scheiterte am Torwurf, weil der Ball einfach nicht zwischen die Pfosten des TuS wollte. Somit stand es nach 18 Minuten 10:4 für die Hausherren. Freilich war für die Leistung der HSG nicht allein der Ball ausschlaggebend. Die Spieler aus Königswinter bekamen einfach nicht den Kopf frei, um einfach nur Handball zu spielen. Somit verabschiedete man sich in die Halbzeit mit einem leistungsgerechten 8:16.

In der Halbzeitpause wollten sich die Grün-Blauen neu ordnen, was aber nicht gelingen wollte, wie der Fortgang der Partie zeigte. Die beiden Führungspieler von Zülpich, Dennis und Daniel Schüller, bestimmten das Spiel und deckten die HSG mit insgesamt 25 Treffern ein. Immer wieder führten Tempogegenstöße zu einfachen Torerfolgen des TuS. Selbst eine doppelte Manndeckung gegen die beiden Hauptakteure Schüller sorgte nicht für Entlastung. Denn nun konnten sich auch die anderen Spieler des Gastgebers mit Torefolgen auszeichnen. Die Defensive der Gäste hatte da bereits den ultimaten Einsatzwillen vermissen lassen. Nach 45 Minuten (14:27) versuchten die Siebengebirgler nicht mehr, die Tordifferenz zu veringern, sondern stattdessen das Gelernte aus dem Training umzusetzen. In der Folge gelangen gute Spielzüge im Angriff, auch wenn nicht immer mit einem Torefolg gekrönt. Schlussendlich hätte man wohl noch zwei Stunden weiter spielen können und es hätte nichts mehr am Ergebnis geändert. Somit gewann Zülpich verdient an dem Sonntagabend mit 36:18.

Den kompletten Spielverlauf und die Torschützen gibt es im SIS-Liveticker zum Nachlesen.

Es spielten:
Tor: Nicolai Luis, Andre Jochim
Feld: Tim Boland 4, Luis Maia Jochim 1, Samuel Richartz, Florian Schuster 1, Felix Steinhauer 2, Heinrich Fech 2, Fabian Funke, Philipp Brüssler 2, Sebastian Bohrenfeld 6/5