HSG Siebengebirge

Am Samstagnachmittag trafen die Kreisliga-Herren der HSG auf den Tabellenzweiten TV Palmersheim. MIt einem voll besetzten Kader war man guter Dinge, gegen das Spitzenteam die Punkte in der eigenen Halle zu halten. Doch beim 22:29 (12:15) waren es letztlich vor allem die eigenen Fehler, die den Punktgewinn der Gastgeber verhinderten.


Wichtiger als das Ergebnis: die HSG wünscht Kreisläufer Tim Boland Gute Besserung nach seiner Verletzung während der Partie.

Das Trainergespann Kozel/ Weber sowie die gesamte Mannschaft hatte sich nach guter Trainingswoche einen Punktgewinn ausgerechnet. Trotz weiterhin angespannter Personalsituation konnte man dank der Unterstützung der A-Jugendspieler Fischer, Gebel, Kesper und Knieps sowie Boland, Schramm und Stollfuss aus dem Verbandsliga-Kader einen kompletten Kader vorweisen, der zudem auch nominell eine erhebliche Verstärkung versprach. Dementsprechend selbstbewusst ging es ins Aufwärmen und in Richtung Spielbeginn. Dieser verzögerte sich zunächst um wenige Minuten, da die anwesenden Trainer feststellen mussten, dass vom Verband für dieses Spiel kein Gespann angesetzt wurde. Man einigte sich darauf, HSG-Schiedsrichter Achim Lindner zu kontaktieren, welcher dann freundlicherweise kurzfristig einsprang und das Spiel als Unparteiischer leitete.

Die ersten fünf Minuten des Spiels verliefen relativ ausgeglichen und waren von ständigen Führungswechseln und Ausgleichstreffen geprägt. Anschließend kam es allerdings zu einem unerklärlichen Bruch im Spiel unserer Drittvertretung. Palmersheim nutzte die Fehler konsequent aus und konnte sich von nun an stetig weiter absetzen. In diese Phase des Spiels fiel dann auch der unschönste Moment des Tages: Tim Boland fiel nach einer eignen Angriffsaktion unglücklich auf den linken Arm und verletzte sich dabei. Für ihn ging es anschließend ins Krankenhaus, wo ein ausgekugelter Ellenbogen diagnostiziert wurde. An dieser Stelle nochmal beste Genesungswünsche vom ganzen Team!
In den letzten Minuten der ersten Halbzeit konnte die HSG den Rückstand noch einmal auf drei Treffer verkürzen. Es ging mit einem 12:15 und dem Gefühl, dass man das Spiel noch drehen könne, in die Pause.

Doch dieses Gefühl löste sich zu Beginn der zweiten Halbzeit schnell auf. Die ersten zehn Minuten der neuen Spielhälfte verlor man mit 1:5. Diesem Abstand lief man nun das restliche Spiel hinterher. Da das Angriffspiel der Grün-Blauen in Halbzeit zwei größtenteils sehr statisch und nicht mehr von den Laufspielen der ersten Halbzeit geprägt war, fiel es dem TVP entsprechend leicht, den Vorsprung zu halten und über die Zeit zu bringen. Somit verloren die Siebengebirgler am Ende aufgrund der zahlreichen ausgelassenen Chancen und dem fehlenden Spielwitz in der zweiten Hälfte verdient mit 22:29 (12:15). 

Alle Details zum Spiel sind online abrufbar im SIS-Liveticker.

Es spielten und trafen: Andre Jochim, Sebastian Schramm; Sebastian Bohrenfeld 2/1, Tim Boland 1, Niklas Fischer, Max Gebel 5, Nico Kesper 6, Moritz Knieps 2, Matthias Reintgen 1, Samuel Richartz, Florian Schuster, Felix Steinhauer, Luca Stollfuss 3, Sebastian Wald 2