HSG Siebengebirge

Bereits seit 1998 nimmt die HSG regelmäßig an Europas größtem Jugend-Handballturnier teil – dem Dronninglund Cup in Dänemark. Hier blicken wir zurück auf die tollen Erlebnisse beim Rasen-Turnier in diesem Jahr, wo 230 Vereine aus der ganzen Welt zusammen kamen.

Zwanzig Jahre nach der ersten Fahrt ins dänische Dronninglund machten sich die Grün-Blauen mit 78 jungen und älteren Teilnehmern der Jugendabteilung sowie zwölf Betreuern am Sonntag, den 8. Juli, auf den Weg. Die männlichen A- und B – Jugendlichen fuhren bereits Sonntagmorgen in kleinen Bussen um 6:00 Uhr vom Oberpleiser Sonnenhügel ab. Die restlichen Spielerinnen und Spieler kamen noch am Abend mit einem großen Reisebus nach.

Untergebracht waren die HSGler zusammen mit dem Tross der Sportfreunde vom TSV Bonn rrh. in einer Sporthalle im Ort Hjallerup, ca. 15min Fahrzeit vom Turniergelände in Dronninglund entfernt. Am ersten Tag genossen die Handballer aus dem Siebengebirge das schöne Wetter und fuhren in Gruppen zum nahe gelegenen Strand. Am Montagabend hatte die HSG Siebengebirge die große Ehre, das Eröffnungsspiel in der Kategorie „AllStar“ zu spielen. Die Partie war die erste Begegnung in der ältesten Altersklasse des Turniers, in der auch junge Senioren zum Einsatz kommen können. In der Sporthalle mit Parkettboden ging  das Spiel gegen das dänische Team von Vestbjerg IF zwar mit 9:17 deutlich verloren, doch war es ein besonderes Erlebnis, das große Turnier damit zu eröffnen. Das „AllStar-Team“ wurde von Georg „Schorsch“ Moitzfeld betreut. Sein Kader bestand aus dem HSG Betreuer-Team Bjarne, Joschka, Felix, Tom, Nicolai, Florian, Marc, Til und Nils sowie Torwart Hendrik, der sich in dieser Turnierwoche erfolgreich als Kreisläufer versuchte. Außerdem wurde die Mannschaft noch verstärkt durch die Betreuer Carina, Florian und Franz vom TSV Bonn rrh. sowie HSG-Coach Volker Schuster und einige A-Jugendliche. Anders als die anderen Teams der HSG trug das „AllStar-Team“ alle ihre Spiele in der Halle aus und spielte in einer Gruppe mit insgesamt fünf Mannschaften jeweils ein Hinspiel und ein Rückspiel gegen jede Mannschaft. Hier stand für die Grün-Blauen vor allem der Spaß im Vordergrund, und so ließ sich Trainer Schorsch auch immer wieder kreative taktische Maßnahmen einfallen, um Gegner und auch die Schiedsrichter zu verblüffen. Am Ende kam die HSG auf den dritten Platz.

Im Anschluss an das Auftaktspiel in der Halle erfolgte die Einlaufzeremonie aller Mannschaften, Vereine und Länder draußen auf der großen Rasenfläche. Dienstag und Mittwoch waren dann alle HSG Mannschaften auf dem riesigen  Sportplatz auf dem Dronninglund Gelände im Einsatz in den Vorrunden-Spielen. Die großen Rasenflächen wurden in 15 Handballfelder unterteilt. Am Donnerstag und Freitagvormittag fanden Spiele der Hauptrunde der A- und B- Runden statt, bevor er dann für die qualifizierten Mannschaften am Freitagnachmittag in die Viertel-  und Halbfinals ging. Am Samstag fanden schließlich die Finalspiele in den beiden Sporthallen statt. Alle Spiele wurden immer über 2 x 15 Minuten ausgetragen.

Ein besonderer Programmpunkt waren die „International Games“ in der Altersklasse der 16-jährigen Mädchen und Jungen. Die Trainer konnten am Anfang der Woche ihre stärksten Spieler/innen bei der Turnierleitung melden, die dann in bunt zusammengestellten Teams in der Halle gegeneinander antreten konnten. Mit dabei waren bei den B16 (Jungen) die Spieler Albert und Jonah aus der B1-Mannschaft der HSG sowie Oskar aus der B2. Bei den G16 (Mädchen) spielten Fenja, Finja und Mathilde aus dem B1-Team der HSG Siebengebirge mit.

Am Donnerstagabend fanden die „International Beach Games“ für die Altersklassen B14 und G14 auf dem Beachfeld hinter der Halle statt. Hier herrschte eine sommerliche Atmosphäre wie an einem echten Beach-Club mit passender Musik und Ambiente. Die Spielerinnen und Spieler der unterschiedlichen Vereine waren aufgeteilt auf die einzelnen Beachhandball-Teams. Mit dabei von Seiten der Königswinterer Handballer waren bei den B14 die Spieler Linus und Finn Ole aus der männliche C1, betreut von Florian Schuster und Joschka Kreutz. In einer anderen Mannschaft spielte Torwart Marc aus dem Kader der männlichen C-Jugend. Bei den Mädchen spielte Mara im Tor einer Beach-Mannschaft mit.

Im eigentlichen Rasen-Turnier war die HSG mit acht Jugend-Mannschaften vertreten. So lief der Dronninglund Cup für die einzelnen Teams:

Männliche A-Jugend (Altersklasse B19)

Die männliche A-Jugend der HSG war eine gemischte Truppe aus Spielern der A1, die in der Nordrheinliga 2018/2019 an den Start gehen wird, und  der A2, die sich für die Oberliga Mittelrhein qualifiziert hatte. Betreut wurden die ältesten Junioren von Tom Kesper und Bjarne Steinhaus. In der Gruppenphase kam das Team auf Platz zwei mit nur einer Niederlage und qualifizierte sich somit für die stark besetzte A-Runde. Da ging es dann gegen starke dänische Teams und die Mannschaft musste sich mit vier Niederlagen und einem Unentschieden aus dem Turnier verabschieden.

Männliche B1-Jugend (B16)

Die männliche B1-Mannschaft der HSG Siebengebirge war bis auf einen Spieler mit dem kompletten Saison-Kader dabei. Außerdem waren hier echte Dronninglund-Routiniers am Start: Für alle Spieler der männlichen B1 war es bereits die dritte Teilnahme am Turnier. Coach Marc Nahry freute sich nach der Vorrunde mit drei Siegen und zwei Niederlagen über Qualifikation für die A- Runde des Cups. Dort gewannen die Grün-Blauen die Spiele gegen BTB Aachen und HSG Fuldatal/Wolfsanger, mussten sich jedoch der französischen Mannschaft von Dembach LA Ville geschlagen geben. Im Viertelfinale verlor die HSG dann mit 9:14 gegen die schwedische Mannschaft LIF Lindesberg.

Männliche B2-Jugend (B16)

Die zweite B-Jugend-Mannschaft der HSG wurde betreut vom Trainergespann Felix Kurscheid und Joschka Kreutz. In der Vorrunde ging leider jedes Spiel verloren. Also kam die junge Mannschaft in die B-Runde, wo die Grün-Blauen schließlich alle Spiele gewinnen konnte – außer gegen die B1-Mannschaft der Nachbarn vom TSV Bonn rrh. Damit qualifizierte sich die HSG dennoch fürs Viertelfinale. Der nächste Gegner, Handballschool Brabant aus den Niederlanden, trat allerdings nicht an und so stand die Mannschaft von Felix und Joschka plötzlich im Halbfinale. Dort war dann gegen eine Auswahlmannschaft aus Taiwan Endstation. Das ganze Turnier spielte die HSG Mannschaft mit dem siebten Feldspieler im Angriff und brachte mit dieser taktischen Variante die eine oder andere gegnerische Mannschaft zur Verzweiflung. Den Turniersieg in der B-Runde holte sich schließlich der TSV Bonn rrh., der in der kommenden Saison gegen die B1 der HSG in der Oberliga antritt. Mit dem Erreichen des Halbfinales war die männliche B2  die erfolgreichste Mannschaft der HSG beim diesjährigen Dronninglund Cup.

Weibliche B1-Jugend (G16)

Die weibliche B1 war in Dänemark mit ihrem vollständigen Saison-Kader anwesend – mit Ausnahme von Trainer Tobias Inderfurth, der jedoch von Dieter Noll-Jansen und Florian Schuster vertreten wurde. Die Vorrunde wurde mit vier Siegen und einer Niederlage beendet. Die A-Runde lief dann leider nicht ganz so erfolgreich und die Mannschaft musste sich nach drei Niederlagen aus dem Turnier verabschieden. Doch trotzdem hatten alle Mädchen viel Spaß und es wurden wichtige Erfahrungen für die kommende Oberliga-Saison gesammelt.

Weibliche B2-Jugend (G16)

Die HSG trat hier mit einer gemischten Mannschaft aus weiblicher B2, B1 und weiblicher A-Jugend an, trainiert von Bjarne Steinhaus und Dieter Noll-Jansen. In der Vorrunde gingen alle fünf Spiele verloren. Und auch in der darauf folgenden B-Runde konnte keines der drei Spiele gewonnen werden. Das Niveau des Turniers der weiblichen B-Jugend wurde jedoch von mehreren Beobachtern als außergewöhnlich hoch eingeschätzt, wodurch die HSG-Mädchen in jedem Fall viele gute Eindrücke von den Spielanlagen der Gegner mit in die Saisonvorbereitung nehmen konnten.

Männliche C-Jugend (B14)

Die Mannschaft wurde von Petra Nüsse und Florian Schuster betreut und trat mit einem gemischten Kader der Spieler für die Oberliga (C1) und Kreisliga (C2) beim Dronninglund Cup an. Aber bis auf drei Spieler waren alle erst das erste Jahr in der C-Jugend im Einsatz und eingespielt war die Mannschaft auch nicht. Entsprechend überraschend gewann die Mannschaft die ersten beide Spiele in der Vorrunde dann deutlich mit 25:7 gegen die Mannschaft „Sunnydale“ aus Bangladesch und 20:12 gegen die Franzosen vom Handball Club du Genevois. Nach der knappen Niederlage gegen die Heimmannschaft Dronninglund IF (13:14) ging man in das letzte Spiel mit sehr viel Humor: nach extravaganten Kempa-Spielzügen, Einsatz des siebten Feldspielers und mehreren Freiwurfvarianten ging das Spiel gegen die „Handballschool Brabant“ zwar deutlich mit 11:23 verloren, aber jeder Spieler wie auch der Trainer, der Schiedsrichter und die gegnerische Mannschaft hatten Spaß am Spiel und so feierte die Mannschaft auch nach der Niederlage. Die junge Mannschaft, die auch mit zwei Torhütern im Feld spielen musste, qualifizierte sich aufgrund der Überraschungserfolge „leider“ für die stark besetzte A-Runde. Dort hatte die Mannschaft jedoch unter anderem keine Chance gegen den späteren Turniersieger Dia-Jia Junior aus Taiwan, die körperlich und spielerisch deutlich überlegen waren.

Weibliche C-Jugend (G14)

Dieses Team war nur mit sieben Spielerinnen vertreten. Betreut wurde die Mannschaft von Florian Schuster und zeitweise auch von Dieter Noll-Jansen. Für alle aus der Mannschaft war es das erste Mal beim Dronninglund Cup in Dänemark – und diese Premiere war ein voller Erfolg: Mit einer überragenden Leistung zog man ohne eine Niederlage in die A-Runde. Dort ging es im ersten Spiel gegen HK Rygge 1 und die HSG-Mädels übertrafen sich trotz Sonnenbrand und kleineren Verletzungen wieder selbst und gewannen auch das sechste Spiel des Turniers mit 16:4. Im darauf folgenden Spiel gegen die Mannschaft aus Taiwan (Dia-Jia Junior) fehlte jedoch jeglicher Ehrgeiz und Kampf und man sah den Asiaten fast eine ganze Halbzeit lang beim Handballspielen zu, bevor man aus dem Schlaf aufwachte und selber auch richtig in Fahrt kam. Somit ging das Spiel mit 8:16 verdient verloren. Im letzten Spiel ging es dann um Alles oder Nichts gegen die Heimmannschaft aus Dronninglund. Trotz tollem Einsatz, viel Unterstützung und einem Trainer, der am Ende keine Stimme mehr hatte, ging das Spiel denkbar knapp mit 11:12 verloren. Damit war das Turnier für diese außergewöhnlich kleine und doch so erfolgreiche Mannschaft leider vorbei. Die Mädels haben nicht nur auf dem Feld einen super Zusammenhalt gezeigt, sondern waren auch stets zur Unterstützung der anderen Jugendmannschaften der HSG im Einsatz.

Männliche D-Jugend (B12)

Zum ersten Mal fuhr auch die männliche D-Jugend der HSG mit nach Dänemark. Die Jungspunde übernachteten zusammen mit der männlichen C-Jugend in einem großen Raum, neben der Schlafhalle der Älteren. Am ersten Turnier-Tag waren für die Jungs noch keine Spiele angesetzt. Daher ging es am Nachmittag an den Strand von Asaa, wo der dicke Zeh ins Wasser gehalten und auf einem riesigen Trampolin gehüpft werden konnte. Am Abend wurde dann das Eröffnungsspiel der HSG-Allstars verfolgt. Das erste eigene Spiel ging gegen Dambach-la-ville aus Frankreich. In einer sehr umkämpften Partie gegen die körperlich eher schwächeren, aber technisch sehr talentierten Gegner musste sich die D-Jugend der HSG mit 15:18 geschlagen geben. Diese Niederlage trübte jedoch nur kurzfristig die Stimmung am ersten Tag. Am zweiten Spieltag ging es zunächst gegen die zweite Mannschaft der Handballschule aus Brabant in den Niederlanden. Dieses Spiel konnte 23:16 gewonnen werden. Der dabei gewonnene Schwung konnte mit in die letzte Vorrundenpartie genommen werden, bei der es gegen den Gastgeberverein Dronninlund IF ging. Mit einer offensiven, ballorientierten Abwehr und einer guten Torhüterleistung holte sich die jüngste HSG mit 25:5 den Sieg. Als Gruppenzweiter ging es dann in die A-Runde. Am frühen Morgen ging es dann gegen VfB Doberlug-Kirchhain aus Brandenburg. 11:26 für den VfB hieß es am Ende nach einer sehr schwachen und müden Vorstellung der HSG-Jungs. Das zweite Spiel der A-Runde ging gegen Hjallerup IF, der mit einer 6-0-Abwehr den Jungs von Felix Kurscheid ebenfalls keine Chance ließ. Der somit letzte Gegner des Turniers war Turbine Leipzig. Der technisch unterlegene Gegner konnte 29:18 besiegt werden, sodass sich die D-Jugendlichen den 3. Platz in der A-Runde sichern konnten.

Alle HSG Teams haben die Woche in Dänemark mit viel Handball-Action und dem Zusammentreffen mit vielen anderen Sportlerinnen und Sportlern der ganzen Welt sehr genossen. Ein großen Anteil daran hatte auch die erstklassige Betreuung durch die Trainer und Betreuer im HSG-Team sowie die traditionell hervorragende Turnierorganisation. Die großen und kleinen Handballer aus dem Siebengebirge freuen sich schon auf die nächste Fahrt zum Dronninglund Cup.

Alle Ergebnisse aller HSG Teams beim Dronninglund Cup 2018 kann man auf der offiziellen Turnierseite nachschlagen. http://www.procup.se/cup/31935.htm

Eine Bildergalerie mit Eindrücken der HSG in Dronninglund ist auf der HSG Facebook-Seite zu sehen: https://www.facebook.com/media/set/?set=a.1310175795785297.1073741845.222523717883849&type=1&l=08a5132baf

 

HSG olé

Florian Schuster und Matthias Reintgen