HSG Siebengebirge

Spitzenreiter nach 14 von 20 Spielen in der Regionalliga Nordrhein: die männliche A-Jugend der HSG Siebengebirge zieht eine positive Zwischenbilanz und freut sich auf den Endspurt.

Nach einer langen  und anstrengenden Vorbereitung kam im ersten Spiel mit der HSG Refrath/Hand direkt ein starker Gegner auf unsere A-Jugend zu. Man merkte, dass die Grün-Blauen sich noch finden mussten und nicht über die ganzen 60 Minuten ihr Potenzial ausspielen konnten. Dennoch reichte die Leistung zum 22:21 Heimsieg und hätte für Vorfreude auf das kommende Spiel gegen ART Düsseldorf sorgen müssen. Allerdings verletzten sich mit Bjarne Steinhaus und Anto Marcinkovic gleich zwei Stammspieler aus dem Rückraum, was definitiv dazu beitrug, dass unsere Jungs gegen die Düsseldorfer deutlich verloren. Nach dieser schmerzhaften Niederlage schon zu Beginn der Saison kam es zu einer erheblichen Leistungssteigerung, die ermöglichte, die Partien der nächsten Wochen souverän für sich zu entscheiden. Dabei überzeugte die HSG vor allem mit einer robusten 6:0-Abwehr. Mit den Partien sieben und acht war dann jedoch wieder ein Leistungsabfall zu bemerken, der die A-Jugend jedoch nicht davon abhielt, mit 32:20 in Rheinbach und 24:20 in Uerdingen zu gewinnen. Dann lag das Spiel gegen den Letzten, die Reserve von Bayer Dormagen an – doch der Gegner trat nicht an und die Punkte gingen kampflos an die Siebengebirgler. Im folgenden Spiel ging es dann nach Wahn, wo sich die HSG-Jungs sehr bescheiden präsentierten und eine deutliche 17:24 Klatsche einstecken mussten. Diese Niederlage war auch durch die Ausfälle von Bjarne Steinhaus und Ben Picard nicht zu entschuldigen, da zahlreiche Unkonzentriertheiten im Angriff und eine desolate Abwehrleistung dafür sorgten, dass mit dem TV Jahn Köln-Wahn ein Mitstreiter um den 1. Platz gestärkt wurde.

Das letzte Spiel des Jahres 2016 war gleichbedeutend mit dem Auftakt zur Rückrunde. Aber auch hier ließ die Mannschaft zwei Punkte gegen heimstarke Refrather liegen. In der Winterpause standen daher Regeneration und eine Art Rekalibrierung im Vordergrund. Drei Niederlagen waren für die Jungs von Trainer Nils Grunwald eindeutig zu viel: „Die Vorbereitung war lang und intensiv, leider konnten nicht alle Spieler komplett mitziehen. Daher hatten wir in den ersten Spielen leichte Anlaufschwierigkeiten. Aber die Jungs haben gut trainiert und konnten in den meisten Spielen ihre Spielstärke unter Beweis stellen. Leider haben wir durch Verletzungspech auch unnötige Niederlagen kassiert.“ Für die verbleibenden Partien der Saison ist Trainer Grunwald optimistisch: „Zunächst ist es wichtig, jeden Spieler individuell weiterzuentwickeln und als Team an Stabilität zu gewinnen. Wir wollen aber auch alles geben um die Tabellenführung zu erobern. Auf dieses Ziel arbeiten wir gemeinsam jede Woche mit viel Ehrgeiz und Teamgeist.“

Die ersten Schritte dafür sind auch schon getan. Im ersten Spiel des neuen Jahres konnte ein Sieg gegen den Tabellenführer Düsseldorf erreicht werden. Auch im Auswärtsspiel gegen die im Saisonverlauf stärker werdende TG Cronenberg holte die HSG zwei Punkte. Nun heißt es, alle noch ausstehenden Spiele zu gewinnen, um den Düsseldorfern noch den ersten Platz streitig machen zu können. Die Schlüssel-Partie dürfte voraussichtlich ausgerechnet am letzten Spieltag anstehen, bei dem die HSG-Jungs daheim gegen den TV Jahn Wahn antreten werden. Bis dahin sind jedoch noch viele Schritte zu gehen, die wir zuhause hoffentlich mit lautstarkem Publikum bestreiten werden können. Die Mannschaft freut sich über Unterstützung bei ihren restlichen Spielen in der Nordrhein-Liga 2016/2017.

 

In diesem Sinne: HSG olé