HSG Siebengebirge

Die Junioren der HSG Siebengebirge haben sich nach erfolgreichen Teilnahmen an den Qualifikationsspielen für die Saison 2019/2020 erneut den Startplatz in der sportlich besonders herausfordernden Regionalliga Nordrhein gesichert.

Der erfolgreichen Qualifikation für die Regionalliga gingen einige Wochen mit mehreren Partien voraus. Ein Blick zurück:
Die Jungs der männlichen A-Jugend der HSG reisten zur ersten Etappe des „Qualifikationsziels Nordrheinliga" zunächst nach Niederpleis für die Kreisqualifikation. Das erste Spiel stand am 18. Mai gegen die eigene, zweite HSG-Mannschaft der A-Jugend an. Nach anfänglichen Problemen, sich deutlich abzusetzen, konnte man letztendich doch mit 23:11 gewinnen.

Im zweiten Spiel gegen die HSG Euskirchen konnte man nach einer anfangs ausgeglichenen Partie gegen Ende der ersten Halbzeit mit drei Toren in Führung gehen. In der zweiten Halbzeit schafften die Siebengebirgler es dann, die Führung stetig auszubauen und siegten mit 23:17.

Das dritte Spiel gegen den TuS Niederpleis war deutlich schwerer. Die Grün-Blauen fanden schlecht ins Spiel und waren zunächst unkonzentriert. In der Abwehr war man nicht schnell und im Angriff nicht überzeugend genug, sodass sich Niederpleis langsam absetzten konnte. Am Ende verlor die HSG mit 18:20 aufgrund der fehlenden offensiven Schlagkraft.

Am zweiten Tag des Qualifikationsturniers ging es für die Grün-Blauen darum, den Punktverlust vom Vortag auszugleichen. Vor allem im Topspiel gegen die HSG Rheinbach wollte man überzeugen. Die erste Halbzeit konnten die Königswinterer Handballer mit einer Ein-Tor- Führung gewinnen. Die komplette zweite Halbzeit hielt die Führung und man siegte letztendlich mit 24:20.

Das vorletzte Spiel gegen Palmersheim gewann die HSG durch eine starke Abwehr und effektiven Tempohandball durch die zweite Welle mit einem Kantersieg von 29:9. Im letzten Spiel des Turniers ging es dann gegen den TSV Bonn rrh. um den ersten Platz des Turniers. Das vor heimischer Kulisse stattfindende „Finalspiel“ wollten die Siebengebirgler keinesfalls verlieren. So startete man hoch motiviert in die Partie und ging direkt mit einem 7:0 Lauf in Führung. Erst nach 14 Minuten gelang den Gegnern das erste Tor. Die Führung wurde konstant ausgebaut, sodass man am Ende mit 21:11 siegte und sich den ersten Platz sicherte.

Nach dieser souveränen Kreisqualifikation freuten sich Trainer Nils Grunwald und sein Team auf das kommende Turnier des Handballverbandes Mittelrhein (HVM) um den Einzug in die Nordrheinliga.  

Am Samstagmittag startete die HSG als Tabellenerster aus dem Handballkreis Bonn/Euskirchen/Sieg in die erste Partie der Nordrheinliga-Qualifikation gegen MTV Köln. Die Partie war von Beginn an ausgeglichen und keine Mannschaft konnte sich absetzten. Erst gegen Ende der 1. Halbzeit gelang es der HSG, erstmalig in dieser torarmen Partie mit zwei Treffern in Führung zu gehen (7:5). Die Gegner aus Köln kamen allerdings besser aus der Kabine, sodass es in der 25. Minute wieder 9:9 stand. Ab jetzt war die Partie wieder ausgeglichen. Allerdings schaffte es der MTV nicht, in Führung zu gehen, sodass mit Mirko Friederichs Tor zum 13:12 in der 39. Minute die ersten zwei Punkte des Turniers für die Siebengebirgler gesichert waren.

In der zweiten Partie des ersten Turniertags stand der BTB Aachen der HSG gegenüber. Das Spiel war in der ersten Halbzeit sehr ausgeglichen. Durch unkonzentrierte Angriffe und technische Fehler sowie einer nicht ausreichenden Effizienz vor dem gegnerischen Tor konnte sich die HSG nicht vom Gegner absetzten, sodass man mit einem 9:8 für die HSG die Seiten wechselte. Die Junioren der Grün-Blauen starteten dann jedoch viel besser in die zweite Halbzeit. Nach knapp sieben Minuten ging man erstmals mit vier Toren in Führung (13:9). Bis zur 33. Minuten kämpften sich die Gegner aus Aachen zwar wieder ran, schafften den Ausgleich aber nicht. In der restlichen Spielzeit baute die HSG die Führung immer weiter konstant aus, sodass am Ende ein ungefährdeter 23:15 Sieg gefeiert werden konnte.  

Am Sonntagnachmittag stand dann das erste Spiel des Tages gegen CVJM Oberwiehl an. Auch hier fanden die Königswinterer schwer ins Spiel. Die Führung wechselte ständig und keine Mannschaft ging mit mehr als einem Tor in Führung. Mit einem Spielstand von 9:8 für Oberwiehl ging man in die Halbzeit. Die ersten 10 Minuten der zweiten Hälfte glichen denen der ersten Halbzeit. Ab der 31. Minute schaffte es Oberwiehl, die Führung auf zwei bis drei Treffer auszubauen. Die HSG konnte den Rückstand nicht mehr aufholen, sodass man mit 16:20 als Verlierer vom Platz ging.

Das letzte Spiel des ersten Turnierwochenendes war das Spitzenspiel und Derby gegen die Spielgemeinschaft von Geislar/Oberkassel und Godesberg (GOG). Die Siebengebirgler erwischten einen extrem guten Start und hielten die Partie gegen den amtierenden Mittelrheinmeister offen. Mit einem Spielstand von 9:8 für die HSG wurden die Seiten gewechselt. Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnte man an die Leistung der ersten Hälfte anknüpfen und ging in der 30. Minuten mit zwei Treffern in Führung. GOG schaffte in der 37. Minute den Ausgleich und konnte sich von da an immer weiter absetzten. Am Ende musste die HSG eine bittere 15:19 Niederlage trotz starker Leistung hinnehmen.

Am ersten Juni-Wochenende ging es dann zu den letzten beiden Spielen in die Sporthalle Beuel-Ost. Das erste Spiel fand gegen den TUS Königsdorf statt. Am Anfang der Partie war das Spiel noch ausgeglichen. Ab der 10. Minute schaffte es Königsdorf, sich immer weiter abzusetzen. Zur Halbzeit führte der TuS mit vier Toren (9:5). Mit Beginn der 2. Halbzeit zeigte sich die HSG von einer anderen Seite. Vor allem die starke Abwehr war ausschlaggebend für den folgenden 5:0-Lauf. Ab der 37. Minute (11:11) war die Partie dann wieder völlig offen. Keine Mannschaft schaffte es, sich erneut abzusetzen, sodass man sich am Ende mit einem gerechten Unentschieden (12:12) trennte.

Im letzten Spiel der Qualifikation gegen die HSG Refrath-Hand mussten unbedingt zwei Punkte her, um den Einzug in die Nordrheinliga aus eigener Kraft zu ermöglichen. Die erste Halbzeit war ausgeglichen. Vor allem der Rückraum der Refrather schaffte es immer wieder mit einfachen Toren eine Führung der HSG zu verhindern. Mit einem Unentschieden (12:12) wurden die Seiten gewechselt. In der zweiten Halbzeit sah man eine ganze andere Leistung der HSG. Die Abwehr stand kompakt und vorne konnte man zu einfachen Toren kommen. Nach sechs Minuten gelang es durch einen 4:0-Lauf die Führung auf 16:12 auszubauen. Die Führung wurde durch ein gutes Zusammenspiel von Torwart und Abwehr sowie einfache Tore aus dem Tempospiel stetig ausgebaut, sodass man am Ende verdient mit 27:17 den entscheidenden Sieg einfahren konnte. 

Damit ist der Einzug in die Nordrheinliga für die männliche A-Jugend der HSG Siebengebirge geglückt. Das Resümee von HSG-Trainer Nils Grunwald fiel positiv aus: „Ich freue mich sehr für meine Mannschaft. Sie haben toll gekämpft und phasenweise stark zusammen gespielt. Besonders die Abwehr im Zusammenspiel mit unseren Torhütern hat schon gut funktioniert. Wir haben aber auch einige Schwachstellen entdeckt und freuen uns, jetzt daran bis zum Saisonstart zu arbeiten.“

Die HSG Junioren danken allen Fans und Freunden für die Unterstützung und freuen sich, alle in der kommenden Saison am Sonnenhügel und bei Auswärtsspielen wieder zu sehen.

 

HSG olé

Sven Wohnus