HSG Siebengebirge

Die weibliche B1-Jugend der HSG Siebengebirge konnte in den bisherigen Qualifikationsspielen voll überzeugen. Das sah wohl auch die Spielleitung des zuständigen Handballverbandes Mittelrhein (HVM) so und hat bereits vor dem Wochenende alle weiteren Spiele zur Qualifikation für die Regionalliga Nordrhein (NRL) abgesagt. Damit sind die beiden stärksten Mannschaften des HVM schon jetzt für die Spielzeit 2019/2020 in der Nordrheinliga gesetzt. Diese überraschende Entscheidung ist zugleich ein historischer Erfolg für die HSG. Erstmals treten die Siebengebirgler mit einer Mädchenmannschaft in der Nordrheinliga an.


Spontaner Jubel beim Dienstags-Training: die weibliche B1-Jugend der HSG hat den Sprung in die Regionalliga geschafft.

Diese unerwartete Nachricht konnte das Trainerteam der Mannschaft beim Dienstags-Training verkünden und löste damit sogleich riesigen Jubel aus. Nach vorher einem Jahr in der Oberliga Mittelrhein können sich die Juniorinnen aus dem Siebengebirge nun bereits in der nächsten Spielzeit mit den Besten im Westen messen. Das ist ein großartiger Erfolg für die Mannschaft und Betreuer, aber auch ein tolles Signal der Stärke des Vereins - schließlich belegt dieser Erfolg, dass sich die konzentrierte Trainingsarbeit mit den Handballmädchen auszahlt, was die Attraktivität der Grün-Blauen für weitere talentierte Handballerinnen erhöht.

Neben der Nachricht der sportlich so erfreulichen Neuigkeit, haben die Mannschaftsverantwortlichen sogleich mit dem Team auch über weitere, übergreifende Aspekte gesprochen, die mit dem Aufsstieg in die besonders anspruchsvolle Regionalliga einher gehen. Denn den HSG-Betreuern war wichtig, dass sich die Teenager bewusst darüber werden, welche Aufgabe auf sie zukommen wird. Schließlich heißt es nun, dass die bevorstehenden weiteren Spiele nicht nur Auswirkung auf die Trainingsarbeit haben werden, sondern auch Erwartungsmanagement hinsichtlich der Belastungen in der hochklassigen Nordrheinliga betrieben werden wird. Beispielsweise sind mehrere Vereine aus den Handballverbänden Mittel- und Nordrhein für die HSG-Mädchen noch gänzlich unbekannt, sodass man sich auf ganz neue Gegner einstellen muss. Verein und Trainer werden dem Team gemeinsam im Dialog vermitteln, dass jedes Spiel eine große Herausforderung sein wird und jede Chance auf Punkte ganz hart erkämpft werden muss. Die junge Mannschaft hat dazu bereits einstimmig beschlossen, diese Aufgabe mit vollem Einsatzwillen annehmen zu wollen.

Bevor sich die Mannschaft ab Herbst 2019 diesen Aufgaben stellt, überwiegt aktuell die pure Freude und Erleichterung über die geschaffte Qualifikation. Die HSG Siebengebirge gratuliert dem Team und insbesondere den Spielerinnen ganz herzlich und drückt für die kommende Saison die Daumen.
Neben der HSG wurde aus dem HVM auch die weibliche B-Jugend des TuS Königsdorf für die Nordrheinliga gemeldet.

HSG olé

Dieter Klein