HSG Siebengebirge

Am Samstag, 29.09.2018 konnte die weibliche C-Jugend der HSG in eigener Halle die Tabellennachbarinnen der HSG Merkstein mit 28:23 (17:8) besiegen und festige damit in der noch jungen Spielzeit der HVM Oberliga den Platz in der oberen Hälfte.

Die Regie wollte diesmal Spannung und ein Happy End

Die nicht voll besetzte Mannschaft von Trainer Axel Breme konnte die mental schwere Aufgabe nach der schmerzlichen Niederlage vom letzten Wochenende vor allem in der ersten Hälfte spielerisch hervorragend lösen. Zunächst tasteten sich die Mannschaften am Sonnenhügel erst einmal ab, doch in der 12. Minuten löste sich der Knoten beim 5:3 im Team der Grün-Blauen und läutete die beste Viertelstunde in der bisherigen Spielzeit ein. Viel Bewegung und Tempo, konsequentes nutzen der Lücken und klasse Abwehrarbeit bedeuteten einen kontinuierlichen Ausbau der Führung bis zum 17:8 zur Pause. Die Gäste konnten nicht dagegenhalten und wurden auch durch die Paraden im Tor geradezu entmutigt.

Doch das ist Oberliga. Nach der Pause kamen die Merksteinerinnen mit einem anderen Gesicht und neuer Taktik aus der Kabine und kämpften sich bis zur 38. Spielminute auf 20:16 heran. Das war vom Ergebnis so ziemlich die Umkehr von Halbzeit 1 und nicht nur die Zuschauer wurden unruhig. Beim 21:17 nahm dann Trainer Axel Breme eine entscheidende Auszeit. Ruhe war wichtig und vor allem das Dagegenhalten. Das tat die Mannschaft auch und der Aufwand der Gäste hatte Folgen. Die Kräfte ließen nach. So war dann nach dem 27:21 nach gut 46 Minuten klar, wer als Siegerinnen den Platz verlassen würde. Am Ende also ein doch verdientes 28:23.

Eine sehr gute 1. Halbzeit und dem Druck der Gegnerinnen zu Beginn der der 2. Hälfte standgehalten ist die erfreuliche Bilanz dieses ersten Heimsieges. Außerdem sahen die am Ende begeisterten Zuschauer in der Drangphase der Gäste wichtige Tore der eigenen Mannschaft mit einem Treffer in Unterzahl und 2 Tore durch verwandelte 7-Meter. So kamen die Merksteinerinnen trotz maximalem Einsatz nie näher als auf 4 Tore an die Grün-Blauen heran. Viele Treffer durch absoluten Willen von links außen und jeden 7-Meter verwandelt – sehr stark.

Am Ende war auch der Trainer sehr zufrieden und die Mannschaft, trotz leichter Blessuren durch die hart geführten Zweikämpfe, einfach nur glücklich. Die stets engagiert, aber sehr fair geführte Partie, war ein guter Gradmesser für das Team und kann vielleicht der notwendige Krampflöser sein. Die nächste Aufgabe steht mit dem Spiel am nächsten Samstag auswärts in Würselen nämlich schon vor der Tür.

Die HSG spielte mit: Lena (Tor), Flavia, Pia A., Hannah K., Nadine, Nati, Pia H., Lilli, Caro, Kim, Fine

HSG olé

Dieter Klein