HSG Siebengebirge

Am Samstag, 10.11.2018, kam es in der Sporthalle des Schulzentrums Oberpleis zur C-Jugend Partie der Mädchen der HSG Siebengebirge wC gegen Bayer 04 Leverkusen in der HVM-Oberliga. Gegen die Werkssieben waren die Mädels aus dem Siebengebirge zwar schon nah dran, aber es reichte beim 18:23 (8:13) noch nicht zu einem Sieg.


wC nach dem Spiel: leider verloren – doch durchaus zufrieden

Wichtige Spiele erkennt man an der Anspannung der Mannschaft vor dem Anpfiff. Schon beim Aufwärmen waren die Mädels der Grün-Blauen konzentriert und fokussiert. Diese Anspannung konnten sie dann aber nicht sofort auflösen und es dauerte einige Minuten, bis das Team von Trainer Axel Breme einen Angriff mit einem Wurf aufs Tor abschließen konnte. Und so fiel dann auch erst in der 6. Spielminute das 1:3 für die HSG. Ab diesem Zeitpunkt konnten die Leverkusenerinnen den Vorsprung auf fünf Tore zum 4:9 nach gut 12 Minuten in Halbzeit 1 ausbauen. Eine deutliche Überlegenheit war aber nicht zu erkennen. Vielmehr waren die Gäste konsequenter in ihren Aktionen im Angriff und vermieden leichte Fehler. Die Grün-Blauen dagegen waren nicht fehlerfrei und stellten im Angriff taktisch mehrfach die Aufstellung um. Doch das brachte nicht den erhofften Erfolg. Und so entwickelte sich die Partie bis zur Halbzeit ohne die notwendige Wende für die HSG weiter. Nach einem zwischenzeitlichen 7:13 – Rückstand gingen die Mannschaften mit einem 8:13 aus Sicht der HSG in die Pause.

Der zweite Durchgang zeigte dann eine für Trainer und Zuschauer begeisternde Aufholjagd der HSG-Mädels bis zum 11:13 nach gut 32 Minuten. Dabei konnten die Grün-Blauen gleich zwei Treffer in Unterzahl gegen die Abwehr der Leverkusenerinnen erzielen. Toll anzusehen und auch die Bestätigung für die Moral der Mannschaft.

Dran bleiben konnte die wC bis zum 13:15. Dann war jedoch für die letzten neun Minuten kein spielerisches Mittel mehr vorhanden, um die Partie zu drehen. Dabei war es nicht die fehlende Kraft, sondern mehr die Cleverness der Gäste aus Leverkusen, die ihre Routine ausspielten und kontinuierlich auf drei, vier und am Ende auf fünf Tore davon zogen.

Das Endergebnis von 18:23 geht dann letztendlich in Ordnung. Ein deutlicher Klassenunterschied oder gar Überlegenheit der Gäste war aber nicht zu erkennen. Mit der Leistung zufrieden zeigte sich auch das Trainerteam. Die Mannschaft hatte sich nicht aufgegeben und nach der zögerlichen Anfangsphase die Partie, vom Ergebnis her betrachtet, ausgeglichen gestalten können. Es reicht aber noch nicht, Gegnerinnen wie aus Leverkusen zu bezwingen, weil deren Abwehr sehr wirkungsvoll agierte und einfache Tore nicht zuließ. Schön zu sehen, dass gleich 6 Spielerinnen gegen die mit vielen Auswahlspielerinnen bestückten Leverkusenerinnen Treffer erzielen konnten. Das ist wichtig für die kommenden Spiele, weil so die gegnerische Abwehr auf jeder Position mit Gefahr fürs eigene Tor rechnen muss.

Und mal ehrlich – nach der Pause nochmal auf zwei Tore heranzukommen und diesen Abstand über fünf Minuten zu halten, ist auch ein toller Erfolg und zeigt, dass es mit der Leistung weiter aufwärts geht. Zudem nur 23 Tore bei einem solch starken Gegner zuzulassen, ist ausgezeichnet.

Die wC spielte mit: Lena, Mara (beide Tor), Benita, Hanna B., Pia A., Hannah K., Nati, Pia H., Lilli, Caro, Flavia, Kim, Fine

HSG olé

Dieter Klein