HSG Siebengebirge

Am Sonntag, 03.02.2019, war die weibliche C-Jugend des TuS Königsdorf am Sonnenhügel zu Gast. Die Grün-Blauen hatten nach kurzer Gegenwehr bei der deutlichen 20:35 (8:14) – Niederlage schon Mitte der 1. Hälfte keine Mittel mehr, sich gegen diesen Ausgang des Spiels zu stemmen. So fügten die Gäste unseren Mädels eine herbe Niederlage zu, die man jedoch relativieren muss. Haben doch die Königsdorferrinnen in den letzten 12 Monaten mittlerweile einen Kader aus Auswahlspielerinnen von anderen Clubs akquiriert, der es erst ermöglicht, derart spielstark auftreten zu können.


Die weibliche C-Jugend der HSG: so sieht Freude am Handballsport aus!

Ja, auch wenn man es vorher gewusst hatte: Die Aufgabe gegen die Gäste aus Königshof war dann doch mindestens eine Nummer zu groß am Sonntag. Bis auf die Tribüne hinauf war zu bemerken, dass die Mädels der Grün-Blauen nach den ersten Minuten bereits erkannt hatten, dass es heute wohl nichts zu gewinnen gab. Das lag zunächst nicht an der mangelnden Leistung oder Einstellung unserer wC, sondern mehr daran, dass die Gäste in der Abwehr wie im Angriff bärenstark waren. Das schlug sich nach etwa 13 Minuten im Ergebnis, aber letztlich leider auch in den Köpfen unserer Mädels nieder. Wenig Mut und viele Querpässe im Angriff ohne die Kreation von Lücken oder Chancen. Die Torversuche dann meist Einzelaktionen oder - eben auch aus der Not heraus - nicht klar genug. Die Abwehr konnte die Gegnerinnen selten wirklich stoppen bzw. festmachen und so war es auch die tolle Leistung von Mara im Tor, dass es nicht noch deutlicher wurde.

Das musste auch Trainer Axel Breme nach dem Spiel zugeben und gleich einordnen: „Meine Mannschaft kann eben gegen solche Gegner keine Wunder vollbringen. Wenn man sieht, wie die Königsdorferinnen auf der Bank besetzt sind und wie die Mannschaft auf dem Platz marschiert, dann ist da der Erfolg schon vorprogrammiert. Wir müssen jetzt erst mal die Wunden lecken und dann im nächsten Training nach vorne schauen. Königsdorf ist zwar für alle anderen Teams die Messlatte für die Tabellenspitze; wir aber wollen unsere Arbeit am Ende mit einem verdienten Platz unter den ersten vier der Tabelle belohnen. Das ist unser Maßstab und kommt auch nicht einfach so zustande. Außerdem sind diese Erfahrungen für uns wichtig, damit wir auch unsere Siege richtig einordnen können.“

Die 20 erzielten Tore gegen Königsdorf sind im Übrigen ein Ligaspitzenwert. Und so sollte die sympathische Truppe nach der Aufarbeitung beim nächsten Spiel gegen die Vertreterinnen der HSG Merkstein wieder ihren eignen Fahrplan im Auge haben und wie bisher hoch erfolgreich weitermachen.

Die weibliche C-Jugend der HSG spielte mit: Mara, Lena (beide Tor), Hanna B., Pia A., Hannah K., Nati, Pia H., Lilli, Caro, Flavia, Kim, Fine

HSG olé

Dieter Klein