HSG Siebengebirge

Die weibliche C-Jugend der Grün-Blauen traf zum Saisonabschluss am Sonntag, 06.04.2019, am Sonnenhügel auf die Vertreterinnen des BTB Aachen. Bei der deutlich 19:37-Niederlage (6:18) waren die Mädels der HSG nicht in der Lage, dem druckvollen Spiel der Aachenerinnen dauerhaft standzuhalten. Nicht schlimm, hatten sich die Siebengebirglerinnen doch vor der Partie nur geringe Chancen auf einen Punkt eingeräumt. So beendet die Mannschaft von Trainer Axel Breme die Saison auf einem nicht hoch genug einzuschätzenden vierten Platz der HVM-Oberliga und führt damit mit großem Vorsprung die Riege der Vereinsmannschaften an, die sich wohl dauerhaft nicht mit der Spitze aus Leverkusen, Königsdorf und Aachen messen können.


Die weibliche C-Jugend der HSG beendet die Saison auf Platz vier

Manchmal kommen solche Spiele gegen favorisierte Gegner zum falschen Zeitpunkt. So auch an diesem Samstag. Die Mannschaft der Grün-Blauen spielte am Anfang ganz gut mit. Leider erzielte man trotz gelungener Aktionen nur ein Tor und die Aachenerinnen konnten schnell bis zur 14. Minute mit 10:1 davonziehen. Das war dann auch schon der entscheidende Knacks für die Moral. Die HSG-Mädels waren dann auch aufgrund der fehlenden Kraft nicht mehr in der Lage, das Spiel zu wenden. Die HSG-Verantwortlichen konnten zudem auch nur acht Spielerinnen für die Begegnung melden.

Zur Pause 6:18 hinten, kam in Hälfte zwei nochmal Gegenwehr auf. Doch auch aus dieser zarten Pflanze entsprang keine Blüte mehr. Das 10:21 in der 30. Spielminute war dann schön, aber nicht mehr genug. So muss die junge Truppe nach tollen Spielen in der Saison gerade zum Abschluss eine deutliche Niederlage verkraften. Schade eigentlich, denn die traurigen Gesichter am Ende waren der Gesamtbilanz der Spielzeit 2018/2019 in keinster Weise angemessen.

Vielmehr muss die Bilanz mit dem Etikett „großartig“ versehen werden. Zu Beginn mit vielen Vorschusslorbeeren aber noch ohne Leistungsorientierung in die Runde gestartet, konnten sich die Grün-Blauen überraschend schnell den vierten Platz in der Tabelle erobern und souverän verteidigen. Gegen die Mannschaften aus Leverkusen (nun neuer HVM-Oberliga-Meister), Königsdorf und Aachen war man in Summe ganz gut dabei, aber eben nur in kurzen Spielabschnitten nahe dran.

Im Duell mit den direkten Konkurrentinnen aus Merkstein konnten die Hin- und Rückspiele verdient gewonnen werden und damit Platz vier abgesichert werden. Die Mannschaften dahinter – auch Gummersbach, die aus der Runde suspendiert wurden – konnten gegen die Siebengebirgler nicht punkten. So kann man die Endplatzierung mit zehn Siegen und sechs Niederlagen wohl als verdient und souverän bezeichnen.

Garant für diese Leistung war zum Einen, dass der Star die Mannschaft ist. Kaum ein anderes Team der Liga zeigte eine solche Anzahl von Auftakthandlungen mit so hohem Tempo, die auch erfolgreich mit Toren beendet werden konnten. Zum Anderen konnte das Trainerteam um Axel Breme, Marion Klein und Luisa Wallau ein Kollektiv formen, das sich immer gegen Niederlagen stemmte. Die Mädels unterstützten sich mit Erfolg im Training wie in den Spielen.

Die wC spielte gegen BTB Aachen mit: Lena (Tor), Hanna B., Pia A., Nati, Piet, Lilli, Caro, Flavia

HSG olé

Dieter Klein