HSG Siebengebirge

Die weibliche E-Jugend der Grün-Blauen ist mit einem tollen Erfolg der ganzen Mannschaft ins neue Jahr gestartet. Am Sonntagmittag setzten sich die Handballdrachen-Mädchen aus dem Siebengebirge deutlich beim TSV Bonn rrh. durch und bereiteten ihrem bei diesem Spiel ganz neuen Trainer-Duo einen perfekten Einstand.

HSG1920 wE Bonn rrhIII 17
Die weibliche E-Jugend der HSG freut sich mit ihren Trainerinnen Lilli Klein (oben links) und Nina Inderfurth (oben Zweite v.r.)

Für die weibliche E-Jugend der HSG war die erste Partie des neuen Jahres in mehrerer Hinsicht eine besondere Premiere. Zum einen, weil aufgrund des großen Zulaufs im E-Jugend-Bereich der Siebengebirgler ab sofort nicht mehr eine sondern zwei reine Mädchenmannschaften in der Saison zum Einsatz kommen: so sind die Mädchen von nun an nach den Jahrgängen 2010 und 2009 aufgeteilt, jeweils mit Verstärkungen und Aushilfen aus dem anderen Team - je nach Personalsituation am jeweiligen Spieltag. So stand zum Gastspiel in Bonn-Beuel beim TSV Bonn rrh. III das HSG-Team basierend auf dem jüngeren Jahrgang (2010) auf dem Feld. An der Seitenlinie wurden sie - eine weitere Premiere - zum ersten Mal hauptverantwortlich betreut von Nina Inderfurth und Lilli Klein. Die beiden HSG-Juniorinnen gehören zum großen Trainer-Team der weiblichen E-Jugend und hatten bei dieser Partie zum ersten Mal ganz allein das Kommando über ihre HSG-Mädchen.

HSG1920 wE Bonn rrhIII 4

Und diese Konstellation harmonierte offensichtlich gleich von Anfang an. Die Gäste aus dem Siebengebirge starteten hoch motiviert in die Partie an der Beueler Ringstraße. Die Mädchen zeigten großes Engagement in Abwehr und Angriff, unterstützten und motivierten sich gegenseitig in allen Spielsituationen. So erspielten sich die Grün-Blauen schnell eine 4:0 Führung. Die Bonner hielten mit ihrer Mannschaft aus Jungen und Mädchen nach Kräften dagegen, mussten die HSG aber bereits zur Halbzeit mit über zehn Toren davonziehen lassen.

HSG1920 wE Bonn rrhIII 5

Im zweiten Durchgang schöpfte der TSV noch einmal Hoffnung und konnte den Rückstand verkürzen. Doch die beiden HSG-Trainerinnen hatten ihre Mannschaft bestens auf alle Phasen des Spiels eingestellt. Das zeigte sich auch dadurch, dass alle HSG-Mädchen mit ähnlich viel Einsatzzeit im Spiel waren und sich so die Kräfte gut einteilen konnten. So konnten die Grün-Blauen mit einer tollen Teamleistung bei durchgehend hohem Tempo und viel Spielwitz am Ende einen 30:13 Auswärtserfolg verbuchen.

HSG1920 wE Bonn rrhIII 11

Die Mädchen waren nach dem Spiel glücklich und geschafft - aber auch stolz auf die positive Premiere für ihre beiden Trainerinnen, die sich gemeinsam mit allen Spielerinnen und Trainern der weiblichen E-Jugend auf die nächsten Partien in der Kreisklasse freuen.

HSG olé

HSG1920 wE Bonn rrhIII 16