HSG Siebengebirge

Die Anspannung vor dem Spiel gegen das Topteam der weiblichen A-Jugend aus Nümbrecht war bei den jungen HSG Spielerinnen sehr groß. In vielen Testspielen wurde allen Beteiligten klar, dass es ohne etatmäßige Torhüterin und mit einem kleinen Kader schwer werden wird in dieser Saison. Dennoch konnten zuletzt im Trainingslager alle Mädels noch näher als Mannschaft zusammengeführt werden.

Am Samstagnachmittag reiste die männliche A-Jugend der HSG Siebengebirge zum Spitzenspiel und Saisonfinale der Regionalliga Nordrhein nach Refrath. Aus Sicht der Siebengebirgler war dies ein Alles-oder-Nichts-Spiel. Denn mit einem Auswärtssieg bei der HSG Refrath-Hand konnte man sich die Vizemeisterschaft sichern, um die es gleichzeitig auch für die Gastgeber ging. Mit einer Niederlage wären die Grün-Blauen auf Rang Fünf der Tabelle abgerutscht und damit wäre auch die direkte Regionalliga Qualifikation für die kommende Saison futsch gewesen.

Eine Woche nach dem Ausrutscher beim TV Aldekerk zeigte die A-Jugend Regionalliga-Mannschaft der HSG Siebengebirge im letzten Heimspiel der Saison wieder, was in ihr steckt, und entschied das Spiel gegen die Gäste aus Hiesfeld-Aldenrade klar und deutlich mit 30:21 für sich.

Nach einer verdienten 25:34 Auswärtsniederlage beim TV Aldekerk müssen die A-Jugend Regionalligahandballer der HSG Siebengebirge ihre Ambitionen auf die Meisterschaft aufgeben. In den verbleibenden zwei Spielen geht es für die HSG nun darum, noch die direkte Qualifikation für die Regionalliga Nordrhein in der kommenden Saison zu sichern. Dafür müssen allerdings noch zwei Siege her.

Im Heimspiel am Sonnenhügel stand die Spitzenpartie der Regionalliga Nordrhein zwischen der zweitplatzierten HSG Siebengebirge und dem Tabellenführer Wölfen Niederrhein auf dem Spielplan. Nach dem Auswärtssieg der HSG am vergangenen Spieltag gegen einen weiteren Meisterschaftsanwärter konnten die Grün-Blauen mit breiter Brust in die Partie gehen. Doch es sollte zunächst alles ganz anders kommen.

Nach 60 Spielminuten starrten die Zuschauer ungläubig auf die Anzeigetafel im Uerdinger Covestro Sportpark. Denn dort leuchtete für alle sichtbar ein 31:30 Auswärtssieg für das A-Jugend Team der HSG Siebengebirge auf. Damit konnte vor dem Anwurf im Spitzenspiel der Regionalliga Nordrhein jedoch keiner rechnen, denn die Vorzeichen waren für die HSG denkbar ungünstig.

Nach furiosem Endspurt gelang  ein dann doch verdienter Sieg im Bergischen. Nach heftigem Schlagabtausch ging der Sieger erst in den letzten zehn Minuten hervor und die ersatzgeschwächten HSGler reisten mit Ersatzcoach Thomas „Radi“ Radermacher höchst zufrieden ins Siebengebirge zurück.

In der Handball-Regionalliga Nordrhein der männlichen A-Jugend gelang dem Team der HSG Siebengebirge am heimischen Sonnenhügel ein ungefährdeter 30:24 (14:10) Erfolg gegen die Verfolger von SR Aachen. Die Partie begann zunächst etwas zerfahren mit Fehlern auf beiden Seiten. Beide Mannschaften leisteten sich technische Fehler und vermeidbare Ballverluste.

Mit einem deutlichen 34:26 Erfolg gegen die HSG Würselen setzte die A-Jugend der HSG Siebengebirge ihre Siegesserie fort und festigte damit den 3. Tabellenplatz in der Regionalliga Nordrhein. Dabei sah es vor Spielbeginn gar nicht so gut für das Heimteam aus, denn krankheitsbedingt sowie aus familiären Gründen fehlten einige Stammspieler. Aber auch mit fünf B-Jugendlichen verstärkt ließen die Gastgeber von Beginn an keinerlei Zweifel aufkommen, dass man nicht auch am heutigen Tage beide Punkte gewinnen wollte.

Im Heimspiel am Sonnenhügel traf die HSG im Spitzenspiel der Nordrheinliga als Viertplatzierter auf die drittplatzierte HSG Refrath/Hand. Im Vorfeld der Partie war klar, dass sich ein körperbetontes, durch Kampf geprägtes Spiel entwickeln würde. Und so kam es dann auch.

Am kommenden Samstag, 25.11., kommt es zu einer "Junioren-Ausgabe" des HSG Heimspieltages. Die beiden A-Junioren-Teams der Grün-Blauen treten am Sonnenhügel ab 17:30 Uhr gegen starke Gegner an.