HSG Siebengebirge

Am vergangenen Sonntag war auf dem Sonnenhügel die Zweitvertretung der Damen des Polizei SV aus Köln zu Gast. Nach einer schwachen zweiten Hälfte mussten sich die HSGlerinnen mit 22:33 geschlagen geben.

Die ersten zehn Minuten der Partie gestalteten sich ausgeglichen. Bis zum 6:6 konnte die HSG mithalten und teilweise auch in Führung gehen. Eine kurze Schwächephase der Blau-Grünen, bei der der Ball einfach nicht den Weg ins Tor finden wollte, nutzen die Gäste aus Köln, um sich einen Vier-Tore-Vorsprung zu erspielen. Von diesem 6:10 aus Sicht der HSG fanden die Gastgeber das Tor wieder und konnten bis zur Halbzeit den Abstand zwar nicht entscheidend verkürzen, blieben aber mit 11:14 in Schlagdistanz.

Die zweite Hälfte begannen die Siebengebirglerinnen denkbar schlecht: die Gäste starteten gleich nach Wiederanpfiff mit einem 4:0-Lauf und setzten sich auf 11:18 ab. Besonders die Manndeckung für Tine Kutlesa machte der jungen Mannschaft zu schaffen. Nur vereinzelt schafften es die Gastgeberinnen, offensiv wie defensiv Akzente zu setzen.
Die Gäste aus Köln wussten die Fehler der HSG-Damen durch Gegenstöße und einfache Tore aus dem Rückraum zu bestrafen und vergrößerten den Abstand bis zur 45. Minute auf 15:25. In der Folge schafften es die Blau-Grünen nicht mehr, den Anschluss an die solide spielenden Kölnerinnen zu finden und so blieb die zweistellige Differenz bis zum 22:33 Endstand bestehen.
Waren die Gäste noch als direkter punktgleicher Tabellennachbar angereist, findet sich die junge Truppe der HSG nun allein auf dem letzten Tabellenplatz wieder. Die Mannschaft wird alles daran setzen, diese Position schnellstmöglich wieder zu verlassen.

Für die HSG spielten: Zander, Meurer (beide Tor); Wahl 5, Andrassy 6, Röttgen-Galbas, Fischer, Wenz, Kutlesa 6, Voll, Lagermann 2, Müller 2


HSG olé