HSG Siebengebirge

Der 9. Spieltag bedeutete für die HSG noch einmal eine Bewährungsprobe, da der Weidener TV als Mitabsteiger in die Verbandsliga einen harten Brocken darstellte. Das hitzige und sehr körperbetonte Spiel konnten die Siebengebirglerinnen zum Ende mit 24:23 (13:11) für sich behaupten.

Eine einstündige Fahrt am Sonntagabend ins Aachener Land ruft bei vielen Spielern im Vorfeld Unmut auf und ist schwieriger zu verkraften als andere Anpfiffzeiten. Gestern um 18Uhr hieß es für die Damen „…and Action!“. Bekannte Gesichter aber auch Ergänzungen aus der zweiten Damenmannschaft prägten den Verbandsliga-Kader des TVs. Das Spiel ging auf Augenhöhe los und erst spät konnten beide Parteien ihre ersten Tore verbuchen. Hinsichtlich der Abwehrarbeit wusste sich keine Mannschaft zurückzuhalten und hielt drauf. Nach und nach fielen Toren (3:3 – 7:5 – 10:6) und die Dominanz der HSG Damen kam zum Vorschein. Die Abwehr stand stabil und in der Offensive wurde von jeder Position freudig das Tor getroffen. Ob über die Kombination Heck – Huhn, Stucke und Strunk von außen oder Ruiters aus dem Lauf über die Mitte. Mit der Sicherheit im Angriff ließ die Stabilität im Abwehrverbund ein wenig nach, wodurch die Gastgeberinnen auf 11:10 wieder ran kamen. Zur Halbzeit behaupteten sich die HSG jedoch wieder und konnte mit einer Zwei-Tore-Führung in die Pause gehen (13:11).

Die zweite Hälfte gehörte wieder der HSG und das muntere Torespektakel ging über Thiel auf außen, Wahl über die Mitte, Meiling über den Kreis oder durch schnelle Konter über Henrich weiter. Lediglich Jojo Franz konnte selber keine Tore werfen, war aber für sehenswerte Zuspiele und herausgespielten 7m für die HSG verantwortlich. Entsprechend konnte sich die HSG schnell auf 19:13 absetzen und Sicherheit gewinnen. Im weiteren Verlauf des Spieles wurde das Spiel des TVs zunehmend härter und auch die Stimmung in der Halle, seitens der Zuschauer, wurde immer hitziger. Der weitere Spielverlauf wurde derart gestaltet, dass der TV auf 21:18 verkürzen konnte, ehe sich die HSG wieder auf 24:19 absetzen konnte. In den letzten Spielminuten brodelte die Halle sichtbar u.a. hinsichtlich Schiedsrichterentscheidungen, sodass der gegnerische Trainer die Zuschauer etwas beruhigen musste, bevor das Spiel weitergehen konnte. Der TV schien in den letzten Spielminuten von der Atmosphäre angestachelt und konnte mit schnellen Spiel Tor um Tor nachlegen. Mit der Zeit und wiedergewonnenem Rückhalt retteten die HSG Damen jedoch erleichtert den unnötig knappen 24:23-Sieg. Alles in allem hätten die HSG Damen beim 19:13 bzw. beim späteren Zwischenstand von 24:19 den Sack endgültig zu machen können. Dennoch freuen sich die Damen über den siebten Sieg in Folge, 14:4 Punkten und einem sicheren zweiten Tabellenplatz, der über die Winterpause weiter gehalten werden soll. Dies soll am kommenden Samstag, beim letzten Spiel in diesem Jahr, umgesetzt werden…

Es spielten: Real (Tor), Wahl (2), Henrich (6/2), Stucke (1), Heck (6), Franz, Meiling (2), Huhn (2), Thiel (1), Strunk (2), Ruiters (2)

Im Namen der Damen,
Jenni Real