HSG Siebengebirge

Nach einer nunmehr länger andauernden Durststrecke fuhr die HSG-Reserve endlich wieder zwei Punkte ein. Dabei war allen Beteiligten bewusst, dass es sich bei dem Auswärtsspiel gegen den CVJM Oberwiehl um eine sehr schwere Aufgabe handelte, da Oberwiehl immer noch im Aufstiegsrennen mitmischte.

Im Hinspiel am heimischen Sonnenhügel zog man mit 23:25 noch den Kürzeren und wollte dies am vergangenen Samstag besser machen. Die HSG startete konzentriert in die Partie und stellte vor allen Dingen eine kompromisslose Abwehr, gestützt auf einen starken Innenblock bestehend aus Patrick Plonka und Jörn Kozel. Oberwiehl scheiterte immer wieder am ebenfalls stark aufspielenden Carsten Thaysen und im Gegenzug nutzte das Team von Trainer Thomas Radermacher die Chancen, welche sich boten, sodass man sich schnell einen Vorsprung erarbeitete. In den ersten 14 Minuten gelang dem CVJM nur ein Tor durch einen Siebenmeter und die Grün-Blauen bauten die Führung unermüdlich aus (8:1, 14.). In der Folge fing sich Oberwiehl wieder ein wenig und bekam nun mehr Zugriff aufs Spiel, weshalb der erarbeitete Vorsprung schmolz (9:4, 20.). In der Folge legte die HSG jedoch einen kleinen Lauf hin und führte zwischenzeitlich sogar mit zehn Toren. Zur Halbzeit hatte die Oberliga-Reserve dann eine komfortable 8-Tore Führung inne, welche jedoch in der zweiten Halbzeit egalisiert werden sollte.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts verlief die Partie ähnlich wie im ersten Durchgang, wobei die HSG etwas den Fuß vom Gas nahm. Doch Oberwiehl gab nie auf und schaffte es einfache Tore über Tempogegenstöße zu erzielen. Die Abwehr der HSG stand nun nicht mehr so gut, wie in Durchgang 1, sodass der CVJM weiter aufholen konnte. Zudem nahmen die Hausherren den kompletten Rückraum der Gäste in Einzelbewachung. Mit dieser Deckungsvariante kamen die Siebengebirgler überhaupt nicht zurecht, was immer wieder zu Ballverlusten und Fehlwürfen auf Seiten der HSG führte, sodass Oberwiehl Tor um Tor aufholte. In der 50. Minute war die Partie beim Stand von 20:18 aus Sicht der HSG wieder völlig offen. In dieser Phase war es einmal mehr Alexander Schöneseiffen, der die Siebengebirgler trotz Sonderbewachung mit wichtigen Toren vor dem kompletten Einbruch bewahrte. Am Ende stand ein verdientes 24:22 auf der Anzeigetafel und der Vorsprung war über die Zeit gerettet.

Am kommenden Wochenende trifft die HSG auf Fortuna Köln. Die Kölner konnten am letzten Spieltag, ebenso wie die Siebengebirgler, einen überraschenden Sieg einfahren und zwar gegen niemand geringeren als den Tabellenführer aus Nümbrecht, der mit 37:26 nach Hause geschickt wurde. Dementsprechend schwierig wird sich diese Aufgabe gestalten, doch der Aufwärtstrend der vergangenen Spiele soll nun weiter bestätigt werden. Anwurf ist um 19:30 Uhr am heimischen Sonnenhügel.

HSG Olé